sprache deutsch
sprache english
» shopping cart
0 article(s) - 0.00 EUR


Monday, August 29, 2016
 welcome page » history  » history of science  » secondary literature 

"Wort und Wirkung"

Wilhelm Röpkes Bedeutung für die Gegenwart

"Geschichte der deutschsprachigen Ökonomie" · volume 34

204 pages · 24.80 EUR (incl. VAT and Free shipping)
ISBN 978-3-89518-706-3 (May 2009)

 
lieferbar this book is already released in a new edition
 

Description

In der Diskussion um die Erneuerung der Sozialen Marktwirtschaft wird zunehmend auf die wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Lehren Wilhelm Röpkes (1899-1966) zurückgegriffen. Der Grund: Er hat bedenkenswerte Antworten auf Fragen gegeben, die heute so aktuell sind wie damals - vor allem die nach der Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft im Sinne einer "civitas humana", dem moralischen und kulturellen Fundament der Marktwirtschaft "jenseits von Angebot und Nachfrage", der Vereinbarkeit von ökonomischer Effizienz und sozialer Gerechtigkeit und nicht zuletzt die nach dem "wahren Internationalismus", der die Vorteile einer globalen Arbeitsteilung nutzt, aber dennoch den einzelnen nicht entwurzelt und ihm einen überschaubaren Lebensbereich erhält.

Der Band enthält Beiträge, die im Zusammenhang mit einer Tagung des Wilhelm-Röpke-Instituts in Erfurt im Februar 2008 verfasst worden sind:

Ministerpräsident a. D. des Freistaates Thüringen Bernhard Vogel: Grußwort

Joachim Starbatty, Wilhelm Röpke-Vorlesung: Was macht die Wirtschaft menschlich? Die Aktualität Wilhelm Röpkes

Elisabeth Allgoewer: Wilhelm Röpke und die moderne Konjunkturtheorie

Nils Goldschmidt: Wilhelm Röpke und die Kulturelle Ökonomik

Hans Jörg Hennecke: Wissenschaftliche Erkenntnis und politische Verantwortung. Wilhelm Röpkes Selbstverständnis und die Lehren für eine praktische Ausrichtung der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Helge Peukert: Wilhelm Röpke als Pionier einer ökologischen Ökonomik

Tim Petersen/Michael Wohlgemuth: Wilhelm Röpke und die Europäische Integration

known reviews by the publisher (abridgements)

Neue Zürcher Zeitung, 4. November 2009 ()  [ to top ]

Wilhelm Röpkes Werk zur ordnungspolitischen Orientierung nach der Krise. Aufarbeitung von Fragen, die über die Grenzen der Ökonomie hinausgehen

Die globale Wirtschafts- und Finanzkrise hat einen unvermuteten Nebeneffekt: Das Modell der «Sozialen Marktwirtschaft» erlebt eine Renaissance. Und auch seine ordoliberalen Vordenker sind wieder en vogue. Auf einmal gelten sie nicht mehr als unerträglich normativ, romantisch und altmodisch. Im Gegenteil, man ist betroffen von der Parallelität der Fragen, die sich damals stellten und heute stellen. Vor allem aber zieht man den Hut vor ihrem moralischen Ernst, der philosophischen Breite ihres Blicks und ihrem Engagement. Derlei ist heute rar.

Mensch und Gesellschaft

Der von Heinz Rieter und Joachim Zweynert herausgegebene Tagungsband ist eine schöne Hommage an Wilhelm Röpke (1899-1966), der viele Jahre in Genf gelehrt hat. Er sei jemand gewesen, der nicht etwa «bei der ökonomischen Theorie verharrt, sondern die Gesetze der Wirtschaft in ihren Beziehungen und Wirkungen auf Mensch und Gesellschaft weiterdenkt und bewertet», schreibt Bernhard Vogel, der Vorsitzende der Konrad-Adenauer-Stiftung, treffend.

Röpkes wichtigste Werke waren wohl die «Gesellschaftskrisis der Gegenwart» (1942), die «Civitas humana» (1944) sowie «Jenseits von Angebot und Nachfrage» (1958). Sein kultursoziologisch angereicherter Denkansatz führte Röpke zu der Einsicht, dass jede Gesellschaft ein Wertefundament braucht. Lange vor dem heute vielzitierten Ernst-Wolfgang Böckenförde äusserte sich Röpke besorgt: «Markt und Wettbewerb, das Spiel von Angebot und Nachfrage erzeugen jene sittlichen Reserven nicht, sie setzen sie voraus und verbrauchen sie. Sie müssen in den Bereichen jenseits des Marktes erzeugt werden.»

Man muss diese Behauptung, der Markt erzeuge selbst keinerlei Moral, indessen nicht teilen. Wie Adam Smith gezeigt hat, entstehen nicht nur Preise im Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage, sondern die menschliche Interaktion in der Gesellschaft bringt auch ethische Normen und Gebräuche hervor. Das Prinzip, das da am Werk ist, ist die Reziprozität.

Die moralische Prioritätenliste, die Röpke aufstellt, ist dennoch gerade heute wegweisend. Für ihn war klar: «Das Mass der Wirtschaft ist der Mensch. Das Mass des Menschen ist sein Verhältnis zu Gott.» Besonders wichtig waren für ihn, wie Joachim Starbatty hervorhebt, die Freiheit für die Lebensplanung jedes Einzelnen, die Verantwortung für den Nächsten und die gesellschaftliche Verpflichtung der Eliten («nobilitas naturalis»). Starbatty zeigt, wie wenig diese Werte heute verwirklicht sind, auch durch die unmündig machende «Deputatwirtschaft» in der sozialen Sicherung. Verantwortungsgefühl

Zudem macht er in der Politik einen Sehfehler aus. So werde das Ziel der «sozialen Gerechtigkeit» immer rückwärtsgewandt verstanden, also korrektiv. Besser wäre seiner Ansicht nach eine vorwärtsgerichtete Politik, gerichtet auf «die gute Ausbildung von Arbeitskräften, die Durchlässigkeit der Gesellschaft und ein soziales Klima, das Beschäftigung fördert».

Verantwortungsgefühl war einer der herausragenden Wesenszüge des in einer norddeutschen Landarztfamilie aufgewachsenen Röpke. Das arbeitet Hans Jörg Hennecke in seinem so feinfühligen wie kenntnisreichen Essay über dessen Selbstverständnis heraus, um dann Lehren für den unterschwellig bis heute akuten Werturteilsstreit in der Wissenschaft zu ziehen. Röpke zählte stets zu den Aufrechten. Berühmt ist das Flugblatt, in dem er 1930 vor den Reichstagswahlen warnte: «Niemand, der nationalsozialistisch wählt, soll später sagen können, er habe nicht gewusst, was daraus entstehen könne. Er soll wissen, dass er Chaos statt Ordnung, Zerstörung statt Aufbau wählt!» 1933 musste Röpke fliehen; er fand Aufnahme in der Türkei.

Alltagstaugliche Theorien

Die Forderung Max Webers nach einer von Werturteilen freien Wissenschaft war Röpke durchaus sympathisch; die Erfahrung freilich brachte für ihn die Erkenntnis, dass eine solche Separierung nicht auf allen Ebenen gelten könne. Wie Hennecke erklärt, greift nämlich eine Beratung zu kurz, die nur Alternativszenarien darüber anbietet, an welcher Stellschraube die Politik drehen muss, um ein bestimmtes Ergebnis zu erzielen.

Viel entscheidender sei die Orientierungshilfe mit Blick auf Werturteile und Ziele, gespeist aus «alltagstauglich eingedampften Theorien über Ordnungszusammenhänge der Welt». Solche Normativität sei nicht nur erlaubt - nein, sie sei vielmehr sogar ein konstitutives Element der Verantwortung des Wissenschafters. Von dieser Einsicht können heutige Ökonomen nur lernen.



Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15.6.2009 ()  [ to top ]

"Wilhelm Röpke (1899 bis 1966) war vor allem ein mutiger Mann. Als die Weltwirtschaftskrise in den frühen dreißiger Jahren Deutschland in ihren Griff nahm und die radikalen politischen Kräfte von ihr profitierten, trat er als überzeugter Liberaler für staatliche Konjunkturpolitik ein. Auch als der Siegeszug der Nationalsozialisten nicht mehr aufzuhalten war, kämpfte Röpke publizistisch gegen die braune Diktatur - was ihn im Jahre 1933 in die Emigration zwang.

Während Röpke heute wahrscheinlich noch am ehesten als ein zwischen Ordoliberalismus und konservativer Kulturkritik oszillierender Sozialphilosoph und Publizist bekannt ist, stellt Elisabeth Allgoewer seine wichtigste wissenschaftliche Leistung vor. Sie besteht in einer durch die Weltwirtschaftskrise der dreißiger Jahre beeinflussten Konjunkturtheorie. Ihre Grundaussage lautet, dass in den meisten Fällen Krisen als notwendige Korrekturen vorangegangener Exzesse zu verstehen sind und keinerlei Staatseingriffe bedürfen. In seltenen Fällen entsteht jedoch eine "sekundäre Depression" mit so schweren wirtschaftlichen Schäden, dass Konkunturpolitik notwendig wird. Röpkes Konjunkturtheorie ist seit langem in Vergessenheit geraten, aber vielleicht motiviert die aktuelle Krise den einen oder anderen Ökonomen dazu, noch einmal darauf zu schauen."




the authors
Prof. Dr. Heinz Rieter
Heinz Rieter ist emeritierter Professor am Institut für Wirtschaftssysteme, Wirtschafts- und Theoriegeschichte an der Universität Hamburg. Im Metropolis-Verlag gibt er zusammen mit Prof. Dr. Birger Priddat und Prof. Dr. Joachim Zweynert die Buchreihe "Beiträge zur Geschichte der deutschsprachigen Ökonomie" heraus. [more titles]
Prof. Dr. Joachim Zweynert
Joachim Zweynert Fakultät für Wirtschaftswissenschaft, Professur für Internationale Politische Ökonomie Universität Witten/Herdecke [more titles]
known reviews by the publisher
that may interest you, too