sprache deutsch
sprache english
» shopping cart
0 article(s) - 0.00 EUR


Monday, December 11, 2017
 welcome page » economy 

Adolf Damaschke und Henry George – Ansätze zu einer Theorie und Politik der Bodenreform

Geleitwort von Julia Butterfly Hill

180 pages ·  19.80 EUR (incl. VAT and Free shipping)
ISBN 3-89518-496-9 (March 2005 )

Personenregister

 
lieferbar in stock
 

Adolf Damaschke - Politiker, Bodenreformer, Pädagoge - und vielleicht einer der "vergessensten" berühmten Männer der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Über 100 Straßen, Wege, Plätze tragen bis heute in Deutschland seinen Namen. Aber kaum jemand setzt sich noch mit der Idee auseinander, die sein Leben bestimmte: eine an sozialethischen Prinzipien orientierte Bodenform, die einer Gesellschaft den Weg bereiten sollte, die sich weder am Kapitalismus noch am Kommunismus orientiert. Dabei hat Damaschke viel von Henry George gelernt, der auf einem ähnlichen Weg zu diesem Ziel gelangen wollte: durch die Ersetzung aller Steuern durch eine einzige, die sich am Wert des Bodens bemessen sollte.

Der vorliegende Band unternimmt es, die Entwicklung der Theorie der Bodenreform nach Damaschke und George sowie Versuche ihrer praktischen Umsetzung nachzuzeichnen: Die Gartenbaugenossenschaft Eden-Oranienburg und die Bodenwertsteuer-Kolonie Fairhope in Alabama existieren noch heute. Welche Spuren der Gründerväter sind noch aufzufinden? Könnte der Gedanke der Bodenreform auch heute noch einen Beitrag zur Entwicklung einer ökologisch-sozialen Marktwirtschaft leisten?

Julia Butterfly Hill
Geleitwort

Klaus Hugler, Hans Diefenbacher
Einleitung

Klaus Hugler
Adolf Damaschke: Politiker, Bodenreformer und Pädagoge - ein soziales Vermächtnis?

Hans Diefenbacher
Adolf Damaschkes "Geschichte der Nationalökonomie"

Adolf Damaschke
Das Leben und Wirken von Henry George

Alan Nothnagle
Spiel mir das Lied der Gerechtigkeit. Henry Georges "Fortschritt und Armut" und die Suche nach einer humanistischen Ökonomie

Alan Nothnagle
Fairhope - eine Bodenwertsteuer-Kolonie in Alabama

Judith Baumgartner
Erbau Dein Haus auf freiem Grund! Bodenreform und Siedlungsidee: Adolf Damaschke und die Siedlungsgenossenschaft Eden-Oranienburg

Hans Diefenbacher
Bodenreform nach Damaschke

Rundbrief Christen für gerechte Wirtschaftsordnung 8, 1. März 2008 ()

"Den Sozialpädagogen und Diakon Klaus Hugler lernten die Teilnehmer/ innen der Birkenwerder Tagung 2007 durch sein eindruckvolles Porträt Erich Mühsams schätzen. Hans Diefenbacher ist habilitierter Ökonom, Wissenschaftlicher Referent an der Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft in Heidelberg (FEST) und durch zahlreiche Publikationen bekannt. Beide Herausgeber bestätigen mit dem angezeigten ideengeschichtlichen Sammelband zur Bodenreform ihr Interesse für unser Anliegen. Wer Näheres über die beiden bedeutenden Bodenreform-Protagonisten, den Amerikaner Henry George (1839 - 1897) und seinen deutschen Schüler Adolf Damaschke (1865 - 1935) erfahren will, wird dieses Buch mit Gewinn lesen. In Klaus Huglers Darstellung über Leben und Wirken Damaschkes wird dieser zu seiner Zeit weithin bekannte und populäre Pädagoge und Reformer deutlich sichtbar. Die Erbbaurechtsverordnung von 1919 und der leider unerfülltes Programm gebliebene Artikel 155 der Weimarer Reichsverfassung zur Bodenordnung sind zwei seiner gesetzgeberischen Erfolge. 150 Städte benannten Straßen nach ihm. Damaschkes nationale Gesinnung veranlasste Silvio Gesell, auf Abstand zu gehen und klarzustellen, dass nationalistische Liebhabereien in der Freiwirtschaftsbewegung keinen Raum hätten. Zu den wichtigen Werken Damaschkes gehören seine Bücher Die Bodenreform (ab 1902 136.000 Ex. in 19 Auflagen), Geschichte der Nationalökonomie (ab 1905 100.000 Ex. in 14 Auflagen) und Bibel- und Bodenreform (ab 1924 210.000 Ex.). Wie Damaschke auch die Geschichte der Nationalökonomie unter dem Blickwinkel des Bodenreformers sah, berichtet Diefenbacher in seinem Beitrag. Während Damaschke ein schrittweises Vorgehen befürwortete, vertrat sein Vorbild Henry George ein viel radikaleres Programm: Abschaffung aller Steuern zugunsten einer einzigen, der Bodensteuer (Single-tax). Eingehende Informationen über Leben und Wirken von Henry George erhält der Leser aus der Sicht Damaschkes durch ein Kapitel seines Buches Die Bodenreform sowie durch einen Beitrag des Schriftstellers Alan Nothnagle, der auch über die noch heute existierende Bodenwertsteuer- Kolonie Fairhope in Alabama berichtet. Über Adolf Damaschke und die Siedlungsgenossenschaft Eden- Oranienburg referiert anschließend die Sozial- und Wirtschaftshistorikerin Judith Baumgartner. Nachdenklich stimmt der abschließende Beitrag von Hans Diefenbacher unter dem Titel Bodenreform nach Damaschke. Wiederholt gestützt auf Publikationen unseres Mitglieds Werner Onken, skizziert er, wie der Bodenreformgedanke durch Vereinnahmung und Missbrauch sowohl seitens der Nationalsozialisten als auch der Sowjets gelitten hat, obwohl sich immer stärker die Einsicht nahe legt, dass die begrenzten natürlichen Ressourcen allen Menschen gemeinsam gehören. Auch dank des reichhaltigen Literaturverzeichnisses bietet das angezeigte Buch einen empfehlenswerten Einstieg in das weithin vernachlässigte Thema Bodenreform."

Zeitschrift für Sozialökonomie, April 2006, S. 34-35 ()

"In diesem Buch unternehmen Klaus Hugler und Hans Diefenbacher ... den geglückten Versuch, anhand zweier Protagonisten ... Wege zur Umsetzung einer zeitgenössischen, Ressourcen schonenden Bodenreform aufzuzeigen. ...

Welche Folgerungen lassen sich aus der Publikation von Hugler et al. - die nicht nur einen hohen theoretischen, sondern auch praktischen Wert besitzt - für die Bewältigung der bodenpolitischen Gegenwartsprobleme ableiten? Gerade das Territorium des ehedem existierenden Sozialismus, den Diefenbacher anspricht, bietet unter den Herausforderungen des 'Stadtumbau Ost' ein nachgerade optimales Experimentierfeld zur praktischen Erprobung einiger bodenrechtlicher Ansätze von Damaschke. Die Kommunen in Ostdeutschland benötigen aktuell wirksame Instrumente, um für eine verbesserte Innen- und Bestandsentwicklung die jeweiligen Siedlungskörper reallozieren zu können (Wiedernutzung von Brachflächen, zugleich Minimierung der Flächeninanspruchnahme im Freiraum bzw. Etablierung einer FLächenkreislaufwirtschaft). Dies ist im Grunde eine Aufgabe für eine 'zeitgemäße Bodenreform'. Jenes Ziel könnte nicht zuletzt sowohl durch den vermehrten Einsatz des Erbbaurechts bei der innerstädtischen Grundstücksnutzung als auch durch die Gründung von Wohnungsgenossenschaften (welche beispielsweise in der Stadt Leipzig eine lange Tradition aufzuweisen haben) erreicht werden. Die genannten Strategien zur Flächennutzung könnten folgerichtig weitere Schritte zu einer Bodenreform im Sinne Adolf Damaschkes darstellen, wozu die sehr lesenswerte Buchpublikation von Hugler et al. gewiss wichtige Denkanstöße zu geben imstande ist."



Libell Liga, Gründe Liga Brandenburg, 15.10.2005, S. 8-9 ()

"...Die hier skizzierte Ideen Goerges und Damaschkes weisen auch eine bemerkenswerte Aktualität hinsichtlich der sozialen und ökonomischen Ungleichgewichte und der daraus resultierenden Probleme der gegenwärtigen kapitalistisch orientierten Wirtschaftsordnung auf. ...

In der Tat ist der Leser bei der Lektüre des besprochenen Buches des öfteren überrascht, wie fruchtbar die Ideen von George und Damaschke sich noch nach mehr als hundert Jahren auf Gegenwartsfragen beziehen lassen. ... Sicher, die Zeit ist weitergegangen, und die globalen gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Wirkungszusammenhänge sind vielschichtig. Heute übertreffen die Spekulationen auf den internationalen Finanzmärkten in Ausmaß und Wirkung bei weitem die Bodenspekulation, wie George sie erlebte. Doch zählt neben der Ordnung der Geld- und Finanzsysteme die Bodenordnung nach wie vor zu den zentralen Elementen der Wirtschaftsordnung und -entwicklung. Das Buch Huglers und Diefenbachers ermöglicht auch dem ökonomischen Laien einen anregenden Zugang zu den Bodenfrage. ... Hugler und Diefenbacher ist eine breite Leserschaft zu wünschen, damit die weitreichenden Ideen der Bodenreformer wieder die Aufmerksamkeit erhalten, die ihnen auch in der Gegenwart zusteht."



Neues Deutschland, 3.9.2005 ()

"Die Bodenreform in Ostdeutschland 1945 war keine originäre Idee der Kommunisten, sondern griff Forderungen einer sozialpolitischen Bewegung des 19. und 20. Jahrhunderts auf. Ihr bekanntester Repräsentant in Deutschland war Adolf Damaschke. Von 1898 bis zu seinem Tode 1935 hatte er den Vorsitz im "Bund Deutscher Bodenreformer" inne. Die deutsche Bewegung wiederum stützte sich auf die Ideen und Erfahrungen des Amerikaners Henry George (1839-1897. ... Dem amerikanischen und dem deutschen Pionier der Bodenreform ... ist ein jüngst erschienener Band gewidmet. ...

In der ungelösten Bodenfrage sah Damaschke die Ursache zunehmender sozialer Ungerechtigkeit. Seinen bodenreformerischen Ansatz bezeichnete er als den "dritten" Weg, der allein zu sozialer Gerechtigkeit und persönlicher Freiheit führe. Erstaunen mag heute, dass er und andere damalige Reformer bereits davon überzeugt waren, dass die "Voraussetzungen allen Lebens und Arbeitens" besonderen Schutzes bedürfe, weshalb der Boden keine Ware sein dürfe!" ...



Edener Mitteilungen 78, Juli/August 2005 ()

"Klaus Hugler hat mit Hans Diefenbacher ein kleines und faktenreiches Buch über Damaschke und Henry George veröffentlicht, das ich sehr lesenswert finde. Sie beschreiben darin mit Judith Baumgartner und Alan Nothnagle interessante Aspekte aus den Anfängen der Bodenreformbewegung in Deutschland und in den USA. Das Geleitwort schrieb Julia B. Hill, die junge Frau ist keine Unbekannte. Sie war es, die länger als ein Jahr in Kalifornien auf einem Redwood-Baum lebte, um mit diesem Protest das Fällen der Baumriesen zu verhindern. Adolf Damaschke wurde geboren im Berliner "Scheunenviertel". Er kan aus kleinen Verhältnissen. Als Lehrer in Berliner Arbeitervierteln lernte er das großstädtische Wohnungselend kennen, fragte nach der Ursache und kam so zur Bodenreformbewegung. Er wurde sozialpolitisch tätig, war ein anerkanntes Rednertalent und wurde 1898 der Vorsitzende des Bundes deutscher Bodenreformer. ...

Henry George war eine Generation älter als Damaschke, starb jedoch sehr viel früher. ... Er fragte nach den Folgen von Forschritt und Wachstum: Warum entsteht dabei Ungleichheit und Armut? Sein bekanntestes Werk "Progress and Poverty" wurde seinerzeit bei den Verkaufszahlen nur von der Bibel übertroffen. Henry George besaß das Talent, komplizierte Zusammenhänge in einer deutlichen Sprache auszudrücken. "Was wäre wohl das Resultat im Himmel, wenn die, die dort zuerst ankommen, privaten Besitz an der Himmelsoberfläche einführen und sie unter sich als absolutes Eigentumsrecht parzellieren würden, wie wir dies auf Erden tun?" ...




the authors
Prof. Dr. Hans Diefenbacher
Hans Diefenbacher geb. 1954, ist apl. Prof. für Volkswirtschaftslehre am Alfred-Weber-Institut der Universität Heidelberg, stellv. Leiter der Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft (FEST) in Heidelberg und Umweltbeauftragter des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland. [more titles]
Klaus Hugler
Klaus Hugler Autor und Lyriker. Seit 2000 ist Klaus Hugler als Parteiloser Stadtverordneter für die Fraktion Bündnis 90-Die Grünen in Potsdam. [more titles]
Adolf Damaschke
Adolf Damaschke Adolf Wilhelm Ferdinand Damaschke (* 24. November 1865 in Berlin; † 30. Juli 1935 ebenda) war Pädagoge und der wichtigste und populärste Führer der Bodenreformbewegung, die insbesondeere in den ersten Jahren der Weimarer Republik politische Erfolge erzielte. [more titles]
known reviews by the publisher
  • Rundbrief Christen für gerechte Wirtschaftsordnung 8, 1. März 2008 more...
  • Jahrbuch für Forschungen zur Geschichte der Arbeiterbewegung 2007/1 sechster Jahrgang, S. 185-187
  • Zeitschrift für Politikwissenschaft, 2/2006, S. 578
  • espero - Forum für libertäre Gesellschafts- und Wirtschaftsordnung, 13. Jg., Nr. 48, Juni 2006, S. 29-31
  • "In diesem Buch unternehmen Hugler und Diefenbacher den geglückten Versuch, anhand zweier Protagonisten Wege zur Umsetzung einer zeitgenössischen, Ressourcen schonenden Bodenreform aufzuzeigen." ...
    Zeitschrift für Sozialökonomie, April 2006, S. 34-35 more...
  • "...Die hier skizzierte Ideen Goerges und Damaschkes weisen eine bemerkenswerte Aktualität hinsichtlich der sozialen und ökonomischen Ungleichgewichte und der daraus resultierenden Probleme der gegenwärtigen kapitalistisch orientierten Wirtschaftsordnung auf." ...
    Libell Liga, Gründe Liga Brandenburg, 15.10.2005, S. 8-9 more...
  • "Dem amerikanischen und dem deutschen Pionier der Bodenreform ... ist ein jüngst erschienener Band gewidmet." ...
    Neues Deutschland, 3.9.2005 more...
  • "Klaus Hugler hat mit Hans Diefenbacher ein kleines und faktenreiches Buch über Damaschke und Henry George veröffentlicht, das ich sehr lesenswert finde."
    Edener Mitteilungen 78, Juli/August 2005 more...
that may interest you, too
essays as pdf downloads