sprache deutsch
sprache english
» shopping cart
0 article(s) - 0.00 EUR


Monday, April 23, 2018
 welcome page » environment  » sustainability & intergenerational justice 
Chemikalien-Leasing im Bereich der Entlackung
download size:
approx. 585 kb

Chemikalien-Leasing im Bereich der Entlackung

20 pages · 4.11 EUR
(December 2006)

 
I agree with the terms and conditions, especially point 10 (only private use, no transmission to third party) and accept that my order cannot be revoked.
 
 

Aus der Zusammenfassung:

Die bisher vorliegenden Ergebnisse der Umsetzung des Modells „Chemikalien-Leasing“ bestätigen, dass eine Reihe positiver Effekte erzielt werden können. Eine fundierte Abschätzung der betriebs- und volkswirtschaftlichen Auswirkungen ist derzeit noch nicht möglich. Die wesentlichen umweltrelevanten Auswirkungen sind: − Ressourcenschonung Das „Chemikalien-Leasing“ ermöglicht eine Kreislaufführung der Lösemittel. Dadurch wird die für die Dienstleistungserbringung erforderliche Masse an neuen Lösemitteln reduziert. In diesem Ausmaß werden die für die Herstellung der Lösemittel erforderlichen Rohstoffe, Energieträger etc. nachhaltig eingespart. − Reduktion der Transportleistungen Die Verringerung der Massenströme führt unmittelbar auch zu einer Reduktion der Transportleistung und der dadurch verursachten Emissionen. − Abfallwirtschaft Am deutlichsten sind die Auswirkungen auf die Abfallwirtschaft, da das Modell „Chemikalien-Leasing“ eine Abkehr von einer Entsorgungswirtschaft zu einer Kreislaufwirtschaft darstellt. Im Bereich der Lösemittel können mit den Modellen des Chemikalien-Leasings die zu entsorgenden Massen deutlich gesenkt werden. Je nach Einsatzbereich werden die Abfälle, die aus den Kreisläufen ausgeschleust werden, in vielen Fällen ein zumindest deutlich geringeres Gefährdungspotential aufweisen als die ursprünglichen Lösemittelabfälle. Vielfach werden sogar nur mehr ungefährliche Abfälle ausgeschleust. − Forschung und Entwicklung Durch die Veränderungen der Geschäftsbeziehungen vom Lieferant hin zu einem Dienstleister wird auch das Interesse an einer Optimierung und Weiterentwicklung des bisherigen Liefergutes geweckt. Wo bisher Massen im Vordergrund gestanden haben, wird dies durch Effizienz abgelöst. Anzumerken ist, dass vielfach der Aufwand für eine Optimierung in keinem Verhältnis zum Nutzen stand, da einzelne Betriebe oft nur relativ kleine Mengen benötigen. Am Beispiel des „Chemikalien-Leasings im Bereich der Entlackung“ konnte gezeigt werden, dass die Ideen und Ziele des Chemikalien-Leasings auch in der Praxis erfolgreich realisiert werden können. Zu berücksichtigen war, dass die bestehenden rechtlichen Grundlagen diese neuen Modelle nicht abbilden. Hinzu kommt, dass gerade bei Lösemitteln eine Vielzahl von gesetzlichen Bestimmungen berücksichtigt werden müssen. ...


quotable essay from ...
Nachhaltige Chemie
Michael Angrick, Klaus Kümmerer, Lothar Meinzer (Hg.):
Nachhaltige Chemie
the author
Dr. Walter Beyer

Mitarbeit im Umweltministerium in Wien; nach der Tätigkeit im Bereich Marketing und PR bei einem Umwelttechnik-Anlagenbauers seit 1990 als Unternehmensberater selbstständig. Arbeitsschwerpunkte: Abfallwirtschaft, Managementsysteme, Strategieentwicklung und Entwicklung neuer Geschäftsmodelle und -ideen, Leitender Umweltgutachter zur Zertifizierung von Umweltmanagementsystemen nach ISO 14001 und EMAS.