sprache deutsch
sprache english
» shopping cart
0 article(s) - 0.00 EUR


Thursday, January 18, 2018
 welcome page » economy 
Demografischer Wandel oder Aufbruch in eine Neuverteilung von Lebenslagen?
download size:
approx. 260 kb

Demografischer Wandel oder Aufbruch in eine Neuverteilung von Lebenslagen?

14 pages · 2.60 EUR
(November 2015)

 
I agree with the terms and conditions, especially point 10 (only private use, no transmission to third party) and accept that my order cannot be revoked.
 
 

Aus der Einleitung:

Dieser Slogan bewirbt ein neues Internetportal in welchem sich Unternehmen bei Jugendlichen anbieten. Der Berufseinsteiger muss nicht mehr suchen, sondern wird gesucht und so laut Werbung natürlich auch gefunden

gefunden. Ist dies schon die neue Verteilung einer Lebenslage, oder einfach nur ein neues Geschäftsmodell?

Wurde der demografische Wandel nicht selten zunächst quantitativ und zudem als etwas, was „demnächst“ auf „uns“ zukommt, behandelt, geraten die Dinge doch nun deutlicher in Bewegung. Bildung, Sicherheit und Geldinstitute sind hier schon länger Seismographen für gesellschaftliche Veränderungen. Hier schlägt schnell auf, wenn sich in der Gesellschaft etwas verschiebt oder sich die Dinge neu sortieren.

Diskutieren wir dies inhaltlich, ist nun Zahltag für den Preis der Familien und Bildungspolitik der letzten Jahrzehnte. Eine Gesellschaft mit unterschiedlichen Möglichkeiten der Teilhabe – und der Tendenz zur Ausgrenzung davon (vgl. Pegidabewegung) – ist zunächst nicht in der Lage, die Herausforderungen von Globalisierung und demografischem Wandel zu beantworten.


quotable essay from ...
Lebenslagen – Beiträge zur Gesellschaftspolitk
Hajo Romahn, Dieter Rehfeld (Hg.):
Lebenslagen – Beiträge zur Gesellschaftspolitk
the authors
Dr. Peter Petrak

Lehrer, Mitglied des Vorstandes des Instituts für beratende Sozial- und Wirtschaftswissenschaften – Gerhard Weisser-Institut.

[more titles]
Michael Hanschmidt

Diplom Sozialarbeiter (FH), Gründer und Leiter des Büros für Zukunft, Bildungsträger in NRW an vielen Schnittstellen gesellschaftlicher Zukunftsgestaltung in demografischen Spannungsfeldern.