sprache deutsch
sprache english
» shopping cart
0 article(s) - 0.00 EUR


Friday, December 9, 2016
 welcome page » policy  » policy, democracy & constitution 

Demokratie! Welche Demokratie?

Postdemokratie kritisch hinterfragt

"Kritische Studien zu Markt und Gesellschaft"  · volume 5

248 pages ·  28.00 EUR (incl. VAT and Free shipping)
ISBN 978-3-89518-970-8 (November 2012 )

 
 
Nach den Rettungsmaßnahmen der Staaten für die Banken 2008 begann erneut die Debatte um den Zustand der liberalen Demokratien. War im ersten Überschwang der sogenannten Systemrettung noch von einer Rückkehr des Politischen die Rede, häuften sich schnell kritische Nachfragen nach der Legitimation der Regierungen bei den Interventionen zugunsten des Finanzmarktes. Immer klarer wurde, dass der Kern der liberalen Demokratie, das Budgetrecht der Parlamente, durch oligarchische Entscheidungszentren bedroht ist. Im Zentrum der Debatte stand Colin Crouchs These von der "Postdemokratie", von der Aushöhlung demokratischer Institutionen im neoliberalen Zeitalter. Der Band lässt Crouch seine These noch einmal prägnant vorstellen, und setzt sich, das ganze Spektrum von affirmativ bis kritisch umfassend, mit der postdemokratischen These auseinander. Daneben wird in grundsätzlichen Beiträgen der Frage nachgegangen, wie es derzeit um die liberale Demokratie bestellt ist, und welche Möglichkeiten bestehen, demokratische Institutionen gegen den Zugriff von nichtlegitimierten Pressure Groups, Konzernen und Banken zu schützen.

Jürgen Nordmann
Vorwort

Colin Crouch
Postdemokratie und das Überleben des Neoliberalismus trotz der Krise

Anton Pelinka
Wider die Nostalgie, wider das Wunschdenken. Koreferat zu Colin Crouchs Festvortrag

Bob Jessop
Ist Demokratie noch "die denkbar beste politische Hülle des Kapitalismus"? Bemerkungen zur Postdemokratie-These

Luciano Canfora
Europäische Post-Demokratie. Eine kurze Intervention

Ingolfur Blühdorn
Die Postdemokratische Konstellation. Was meint ein soziologisch starker Begriff der Postdemokratie?

Marie-Christine Kajewski
Leerstelle Leidenschaft. Zu einem vergessenen Element der Demokratietheorie

David Salomon
Der Bürger als Edelmann? Zur Kritik liberaler und postdemokratischer Konzepte des politischen Subjekts

Dirk Jörke
Demokratietheorie ohne demos

Wolfgang Plaimer
Postdemokratie in Österreich?

Dario Azzellini
Venezuelas Transformationsprozess von der repressiven Formal- demokratie zur partizipativen und protagonistischen Demokratie

Karin Fischer
Der Gesellschaftsvertrag einer Diktatur: Ideen- und Realgeschichte der chilenischen "Verfassung der Freiheit"

Wolfram Elsner
"Neo-Liberaler" Finanzkapitalismus versus Demokratie. Finanzkrise, Systemkrise - und warum der degenerierte Finanzkapitalismus selbst mit formaler Vertretungsdemokratie unverträglich geworden ist. Eine Polemik

Arne Heise
Die Transformation der Gesellschaft in der Demokratie und einige offene Fragen

Klaus Dörre
Wirtschaftsdemokratie - eine Bedingung individueller Emanzipation

Portal für Politikwissenschaft, veröffentlicht am 24.10.2013. ()

"Colin Crouch hat mit seiner 2008 veröffentlichten Studie über 'Postdemokratie' prägnant typische Defizite in der Entwicklung moderner Demokratien benannt, die rasch in Medien und Sozialwissenschaften aufgegriffen und diskutiert worden sind. Dieser Band enthält Kommentare und Kritiken zur Postdemokratie?These; er beruht auf einer im Dezember 2011 an der Johannes Kepler Universität Linz durchgeführten Tagung. Im Eröffnungsreferat resümiert Crouch seine Diagnose, dass in Folge von Globalisierung, transnationaler Verflechtungen und neoliberaler Deregulierungen demokratische Prozesse zunehmend an Substanz verlieren. Zwar bleiben im postdemokratischen Zustand formaldemokratische Standards erhalten, faktisch jedoch verlagern sich Entscheidungen vom Parlament in Zirkel wirtschaftlicher Eliten und technokratischer Expertengremien. Politische Partizipation verkommt zum konsumistischen Medienspektakel und die Interessen der unteren sozialen Schichten werden systematisch ignoriert. In der Summe akzeptieren die Autoren in den folgenden Beiträgen Crouchs Überlegungen als Beschreibungen aktueller Entpolitisierungsphänomene, kritisiert wird indessen deren theoretische Einbettung. Das betrifft zunächst die fragliche, nostalgisch getönte Rede vom Verlust realer Demokratie (Pelinka). Teils beziehen sich die Einwände auf Argumentationen klassischer Kritik der politischen Ökonomie (Jessop; Elsner) oder solche der neueren politischen Ökonomie (Heise). Teils - und dann soziologisch anregender - geht es um konzeptionelle Alternativen mit Blick auf das Verständnis politischer Emotionen (Kajewski), Formen politischen Widerstands (Salomon) oder einer Reformulierung der Postdemokratiethese auf Basis der Theorie reflexiver Modernisierung im Sinne Ulrich Becks (Blühdorn). Unter demokratietheoretischen Gesichtspunkten ist der Beitrag von Jörke hervorzuheben, der Crouchs Zeitdiagnose vor dem Hintergrund zivilgesellschaftlicher, deliberativer und expertokratischer Demokratiemodelle kritisch interpretiert."


the authors
Dr. Jürgen Nordmann
ICAE - Institut for Comprehensive Analysis of the Economy, Universität Linz [more titles]
Dr. Katrin Hirte
Katrin Hirte ICAE - Institut for comprehensive Analysis of the Economy, Universität Linz [more titles]
Prof. Dr. Walter Otto Ötsch
Walter Otto Ötsch Johannes Kepler Universität Linz, Institut für Volkswirtschaftslehre und ICAE - Institut for Comprehensive Analysis of the Economy, Universität Linz [more titles]
known reviews by the publisher
  • "prägnant typische Defizite in der Entwicklung moderner Demokratien" ...
    Portal für Politikwissenschaft more...
that may interest you, too
essays as pdf downloads