sprache deutsch
sprache english
» shopping cart
0 article(s) - 0.00 EUR


Sunday, January 21, 2018
 welcome page » society 
Der Islam – Bremse oder Motor der wirtschaftlichen Entwicklung?
download size:
approx. 487 kb

Der Islam – Bremse oder Motor der wirtschaftlichen Entwicklung?

27 pages · 3.37 EUR
(September 2004)

 
I agree with the terms and conditions, especially point 10 (only private use, no transmission to third party) and accept that my order cannot be revoked.
 
 

Aus der Einleitung:

Die 57 Mitgliedstaaten der Organization of the Islamic Conference (OIC) werden in den offiziellen Statistiken der Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD) durchweg als Entwicklungsländer klassifiziert; dazu zählen auch ölreiche Staaten mit hohem Pro-Kopf-Einkommen wie Kuwait oder die Vereinigten Arabischen Emirate. Daraus wird oft die Vermutung abgeleitet, dass der Islam ein entscheidender Faktor zur Erklärung der Unterentwicklung sei. Es ist in der Tat kaum zu leugnen, dass man in vielen islamischen Ländern auf Strukturen, Einstellungen und Verhaltensweisen trifft, die entwicklungshem¬mend wirken und u.a. mit Schlagworten wie Fatalismus und Fanatismus zu charakterisieren sind. Engagierte Muslime bestreiten aber energisch, dass der Islam für solche entwicklungshemmenden Phänomene verantwortlich gemacht werden kann und betonen im Gegenteil die progressive und auf Fortschritt gerichtete Ideologie des Islam.

Wären „dem Islam“ entwicklungshemmende Charakteristika und „den Muslimen“ eine entwicklungsfeindliche Mentalität zuzuschreiben, hätte dies äußerst problematische Konsequenzen für die wirtschaftlichen und vor allem für die politischen Beziehungen zwischen der islamischen Welt und dem Westen. Der ‚Zusammenprall der Kulturen‘ wäre unvermeidlich, und er würde sich an den Grenzen Europas, auf dem Balkan und im Mittelmeerraum abspielen. Umgekehrt wären aber auch entwicklungsfördernde Charakteristika einer konsequent umgesetzten islamischen Lehre von großer ökonomischer und politischer Bedeutung.

Der erste Teil dieses Beitrags fasst daher Argumente zusammen, die den Entwicklungsrückstand vieler islamischer Länder ohne Bezug auf „den Islam“ erklären können. Regional ist die Betrachtung auf die arabische Welt konzentriert; dies ist insofern eine plausible Vereinfachung, da zum einen die arabischen Staaten des Nahen Ostens und Nordafrikas das Ursprungs- und Kerngebiet des Islam bilden. Zum anderen ist angesichts der wirtschaftlichen Dynamik in asiatischen Ländern mit muslimischer Bevölkerungsmehrheit (insbes. Malaysia, Indonesien) die These vom ‚Entwicklungshemmnis Islam‘ für diesen Teil der Welt ohnehin sehr fragwürdig (auch wenn man zugesteht, dass vor allem nicht-muslimi¬sche Chinesen der Wirtschaftsentwicklung entscheidende Impulse geben). Im zweiten Teil dieses Beitrags werden dann die Grundzüge islamischer Wirtschaftskonzepte skizziert, und es wird die Frage diskutiert, ob die Umsetzung dieser Konzepte (insbes. in der Finanzwirtschaft) einer Dynamisierung der Wirtschaft förderlich oder eher hinderlich sein würde.


quotable essay from ...
Islamische und westliche Welt
Michael von Hauff, Ute Vogt (Hg.):
Islamische und westliche Welt
the author
Prof. Dr. Volker Nienhaus

bis 2003 Professor für Wirtschaftspolitik in der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft (Arbeitsgebiete u.a. sektorale Wirtschaftspolitik, Wirtschaftspolitik der Europäischen Union) und Leiter des Center „Economics, Islam and Development“ im Institut für Entwicklungsforschung und Entwicklungspolitik der Ruhr-Universität Bochum; seit 2004 Präsident der Philipps-Universität Marburg.