sprache deutsch
sprache english
» shopping cart
0 article(s) - 0.00 EUR


Friday, April 20, 2018
 welcome page » economy  » work, money, capital, production & prices  » money & financial markets 
Der Wechselkurs in ökonomischen Paradigmen
download size:
approx. 342 kb

Der Wechselkurs in ökonomischen Paradigmen

27 pages · 3.98 EUR
(November 2014)

 
I agree with the terms and conditions, especially point 10 (only private use, no transmission to third party) and accept that my order cannot be revoked.
 
 

Aus der Einleitung:

Der Wechselkurs hat, ähnlich wie Investitionen in Produktivvermögen, einen doppelten Charakter. Er ist einerseits eine Kategorie des Vermögensmarktes, andererseits ist er eine Kategorie des Gütermarktes. Die theoretisch korrekte Analyse des Wechselkurses muss beide Dimensionen des Wechselkurses erfassen. Der Keynesianismus und die neoklassische Theorie gehen dabei unterschiedliche Wege. Sie kommen, wenig überraschend, dann auch zu unterschiedlichen Empfehlungen, wie ein Wechselkurssystem aussehen sollte. Im Keynesianismus wird der Wechselkurs bei dereguliertem Kapitalverkehr in erster Linie über Vermögensmärkte bestimmt. In der Neoklassik ist der Wechselkurs letztlich Ausdruck des Gütermarktes.

Im ersten Abschnitt dieses Beitrags wird im Rahmen des keynesianischen Paradigmas der Charakter des Wechselkurses als Kategorie des Vermögensmarktes verdeutlicht. Danach erfolgen die Analyse des Wechselkurses im neoklassischen Paradigma sowie die Kritik des sogenannten Unvereinbarkeitsdreiecks (Impossible Trinity). Im letzten Abschnitt werden Schlussfolgerungen gezogen.


quotable essay from ...
the author
Prof. Dr. Hansjörg Herr
Hansjörg Herr

seit 1994 Profesor an der FHW Berlin.

[more titles]