sprache deutsch
sprache english
» shopping cart
0 article(s) - 0.00 EUR


Tuesday, November 21, 2017
 welcome page » economy  » development, growth & knowledge  » growth, development & structural change 
Der Wohlfahrtsstaat in der Postwachstumsgesellschaft
download size:
approx. 236 kb

Der Wohlfahrtsstaat in der Postwachstumsgesellschaft

31 pages · 5.41 EUR
(May 2017)

 
I agree with the terms and conditions, especially point 10 (only private use, no transmission to third party) and accept that my order cannot be revoked.
 
 

Aus der Einleitung:

Nach wie vor erscheint bemerkenswert, dass die Diskurse zu ökologischer Transformation und Nachhaltigkeit den Wohlfahrtsstaat als die neben der kapitalistisch verfassten Marktwirtschaft zentrale Regulierungsform moderner Gesellschaften fast durchweg meiden. Für den Autor dieses Beitrages ist das auch ein herber Dämpfer, immerhin hat er sich seit den 1980er Jahren unter Signaturen wie "ökosoziale Frage", "sozialökologische Politik" und heute "Soziale Nachhaltigkeit" genau dieser Relation gewidmet. Zugleich stimulieren Widerstände das Nachdenken, und so sollen im Folgenden einige Überlegungen präsentiert werden, die mit der Frage beginnen, ob möglicherweise der konzeptionelle, epistemische Rahmen des zeitgenössischen Nachhaltigkeitsdiskurses ganz systematisch eine ernsthafte Beschäftigung mit Sozialpolitik verhindert hat.

Mit der Unterscheidung von vier Konzeptionen Sozialer Nachhaltigkeit – eng, internal, skeptisch und weit – und von vier Themendimensionen – faktisch, politisch, organisatorisch und epistemisch – wird das Begriffsfeld erschlossen, und es wird deutlich, warum der Ausschluss der Sozialpolitik aus dem Nachhaltigkeitsdiskurs und den Überlegungen zu einer Postwachstumsgesellschaft falsch ist. In einem zweiten Schritt werden dann weitere, auch ökonomische Problemstellungen eingeführt, um zumindest einige Konturen des titelgebenden Ziels zu markieren.


quotable essay from ...
Ende des Wachstums – Arbeit ohne Ende?
Hans Diefenbacher, Benjamin Held, Dorothee Rodenhäuser (Hg.):
Ende des Wachstums – Arbeit ohne Ende?
the author
Prof. Dr. Michael Opielka
Michael Opielka

Soziologe und Erziehungswissenschaftler, Geschäftsführer des ISÖ – Institut für Sozialökologie in Siegburg sowie Professor für Sozialpolitik an der Ernst-Abbe-Hochschule Jena, Lehrbeauftragter an der Universität Hamburg. Er forscht auf dem Gebiet der Sozialpolitik, der Sozialen Nachhaltigkeit, der Sozialen Arbeit, der Kultur- und Religionssoziologie.