sprache deutsch
sprache english
» shopping cart
0 article(s) - 0.00 EUR


Sunday, May 20, 2018
 welcome page » economy  » markets, institutions & consumption  » shadow economies & corruption 
Die Interaktionen zwischen der Schattenwirtschaft und der offiziellen Wirtschaft: Wer gewinnt, wer verliert?
download size:
approx. 186 kb

Die Interaktionen zwischen der Schattenwirtschaft und der offiziellen Wirtschaft: Wer gewinnt, wer verliert?

20 pages · 3.33 EUR
(October 2002)

 
I agree with the terms and conditions, especially point 10 (only private use, no transmission to third party) and accept that my order cannot be revoked.
 
 

Aus der Einleitung des Beitrags:

In der Öffentlichkeit wird die Schattenwirtschaft (oder auch häufig salopp „Schwarzarbeit“ genannt) und deren rapides Anwachsen seit zwei Jahrzehnten intensiv diskutiert und hierzu werden verschiedene Meinungen vertreten: Einerseits wird der Standpunkt vertreten, dass die Schattenwirtschaft zumindest für eine Reihe von wirtschaftspolitischen Problemen (z.B. Zunahme der Arbeitslosigkeit, steigende Staatsverschuldung, wachsende Defizite der Sozialversicherungsträger) verantwortlich gemacht wird. Andererseits gibt es auch den Standpunkt, dass die Schattenwirtschaft/Schwarzarbeit einen von Individuen geschaffenen Freiraum darstellt, in dem man sich aus der jeweiligen subjektiven Sicht unberechtigten staatlichen Zwängen entziehen kann ... In dieser Arbeit werden einige volkswirtschaftliche Überlegungen über die Interaktion von Schattenwirtschaft und offizieller Wirtschaft dargestellt und wird auf die Frage eingegangen, wer gewinnt, wer verliert.“


quotable essay from ...
the author
Prof. Dr. Friedrich Schneider
Friedrich Schneider

seit 1986 Professor für Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftspolitik und Finanzwissenschaft an der Universität Linz. Dekan der Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Johannes Kepler Universität Linz (1990–1996), Präsident der Nationalökonomischen Gesellschaft (1997–1999), Vizerektor für Auslands- und Außenbeziehungen der Universität Linz, Vorsitzender des Vereins für Socialpolitik (seit 2005).

[more titles]