sprache deutsch
sprache english
» shopping cart
0 article(s) - 0.00 EUR


Saturday, November 18, 2017
 welcome page » economy  » economical analysis  » macroeconomics 

Die Krise als Chance?

Gegenwärtige Barrieren und mögliche Anknüpfungspunkte für eine Koordinierung der Geld-, Lohn- und Fiskalpolitik in der Europäischen Währungsunion

"Hochschulschriften"  · volume 153

459 pages ·  39.80 EUR (incl. VAT and Free shipping)
ISBN 978-3-7316-1211-7 (June 2016 )

 
 

Die jüngste Finanz-, Wirtschafts- und Eurokrise hat die in den Maastrichter Verträgen angelegten Schwachstellen der europäischen Steuerungsarchitektur schonungslos offengelegt. Die Asymmetrie zwischen einer einheitlichen Geldpolitik und den unzureichend auf europäischer Ebene koordinierten übrigen wirtschaftspolitischen Bereichen erwies sich als entscheidender Konstruktionsfehler der Europäischen Währungsunion, der zwangsläufig zu den Divergenzentwicklungen führen musste, welche die Währungsgemeinschaft nun vor eine Zerreißprobe stellen.

Vor diesem Hintergrund beschäftigt sich die Arbeit mit der Frage, wie sich eine Koordinierung der Geld-, Lohn- und Fiskalpolitik auf europäischer Ebene umsetzen lässt. Sie soll Aufschluss darüber geben, inwiefern sich die Bedingungen für eine makroökonomische Koordinierung durch die Krisenerfahrung und die bisher ergriffenen Maßnahmen zu deren Bewältigung verändert haben.

Als analytischer Anknüpfungspunkt dient der Europäische Makroökonomische Dialog, der Vertreter des Rats, der Europäischen Zentralbank und der Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter auf europäischer Ebene zusammenbringt. Im ersten Teil der Arbeit wird auf Grundlage der Netzwerkanalyse, die sich mit den Bedingungen der Zusammenarbeit zwischen funktional interdependenten aber formal voneinander unabhängigen Akteuren auseinandersetzt, der theoretische Analyserahmen entwickelt, auf dem die Untersuchung des Makroökonomischen Dialogs im zweiten Teil der Arbeit basiert. Diese umfasst den europarechtlichen Rahmen, das wirtschaftspolitische Governance-System der EU, die kognitiven Grundlagen der am Makroökonomischen Dialog beteiligten Akteure sowie deren Strategie- und Handlungsfähigkeit.

Bei der Arbeit handelt es sich um eine umfassende und aktuelle Analyse zum Thema Politikkoordinierung in der Europäischen Währungsunion. Aufgrund des interdisziplinären Ansatzes richtet sie sich nicht nur an Wirtschafts-, sondern auch an Politik- und Rechtswissenschaftler mit Interesse an europäischer Wirtschaftspolitik.


the author
Dr.  Julia Engels
Julia  Engels Promotion an der Universität Hamburg, Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Stipendiatin des Graduiertenkollegs "Verfassung jenseits des Staates" an der juristischen Fakultät der Humboldt Universität zu Berlin. Zuvor Master of European Studies mit Schwerpunkt europäische Wirtschafts- und Sozialpolitik an der Europa-Universität Viadrina, Frankfurt (Oder) und Bachelor der Politik- und Wirtschaftswissenschaften an der Université Lumière Lyon II.
that may interest you, too