sprache deutsch
sprache english
» shopping cart
0 article(s) - 0.00 EUR


Wednesday, December 13, 2017
 welcome page » economy  » work, money, capital, production & prices  » money & financial markets 

Die Markt-Zeit der Finanzwirtschaft

Soziale, kulturelle und ökonomische Dimensionen

366 pages ·  34.80 EUR (incl. VAT and Free shipping)
ISBN 978-3-89518-631-8 (November 2007 )

Register

 
 

Finanzmärkte haben für gegenwärtige Gesellschaften Bedeutung jenseits der Ökonomie. Sie fungieren nicht nur als Allokations- oder Kapitalisierungsmechanismus, sondern auch als Projektionsflächen von Wünschen und Hoffnungen wie von Befürchtungen und apokalyptischen Visionen. Gleichzeitig wirkt sich die Art und Weise, wie sie dargestellt werden und sich selbst darstellen, auf ihre ökonomische Bedeutung und Funktionsweise aus. Der Sammelband bringt Beiträge aus der Soziologie, Politischen Ökonomie, Literaturwissenschaft und empirischen Kapitalmarktforschung zusammen, die folgende Fragen stellen: wie werden Finanzmärkte dargestellt, wie repräsentieren sie sich kraft ihrer Operationsweise selbst, und welche Folgen hat dies für ihre Dynamik und die Art und Weise, über sie nachzudenken? Exemplarisch werden diese Fragen anhand einer speziellen Problematik der Finanzmärkte diskutiert: der genuin finanzmarktlichen Zeitlichkeitsordnung, der Markt-Zeit der Finanzwirtschaft. Die Konzentration auf diesen Aspekt gestattet es, Phänomene wie Beschleunigung und extreme Kurzfristigkeit von Anlageverhalten, unterschiedliche Zeithorizonte in der Prognose von Finanzentwicklungen und von Erfolgs- und Misserfolgszuschreibungen an den Finanzmärkten aus interdisziplinärem Blickwinkel zu beleuchten.

Langenohl: Die Sinndimension von Markt-Zeit:
Reinhard Bahnmüller, Michael Faust: Abweichende Zeitstrukturen von Beobachtern und Beobachteten am Aktienmarkt
Julia Brandl: Eine neoinstitutionalistische Interpretation der Ursachen von eskalierendem Commitment am Beispiel der Einführung von Personalentwicklungsprogrammen
Eva-Maria Walker: Managementautonomie unter dem Druck (nachhaltiger) Kapitalanleger?
Sven Grzebeta: Temporalisierungen der Börse
Schmidt-Beck: Die Börsenkrise als Deutungskrise
Wolfgang Bessler, Christoph Becker, Daniil Wagner: Ausgestaltung und Anreizwirkung von Aktienoptionsplänen für Mitarbeiter junger, innovativer Unternehmen
Harald A. Mieg: Zeit, Attribution und Koordination an den Finanzmärkten
Ute Tellmann: Die Zeit und die Konventionen der Ökonomie
Bernd Blaschke: Markt-Zeiten und Markt-Räume in Börsenromanen 1900/2000
Oliver Kessler: Unsicherheit, Ungewissheit und Risiko: Temporalität und die Rationalität der Finanzmärkte
Langenohl: Kurzfristigkeit und Langfristigkeit als Artikulation und Lösung gesellschaftlicher Krisenkonstellationen


the authors
Prof. Dr. Andreas Langenohl
Andreas Langenohl Andreas Langenohl arbeitet zu Themen der politischen und Kultursoziologie, der Modernisierungstheorie und der Finanzsoziologie. Sein Buch „Finanzmarkt und Temporalität: Imaginäre Zeit und die kulturelle Repräsentation der Gesellschaft“ (2007) wurde mit dem Karl-Polanyj-Preis der Sektion „Wirtschaftssoziologie“ in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie für eine herausragende Forschungsarbeit auf dem Gebiet der Wirtschaftssoziologie ausgezeichnet. Seit 2010 ist er Professor für Soziologie mit Schwerpunkt Allgemeiner Gesellschaftsvergleich an der Justus-Liebig-Universität Gießen. [more titles]
Kerstin Schmidt-Beck
Kerstin Schmidt-Beck Studium der Soziologie, Psychologie und Erziehungswissenschaft an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Seit 2003 wissenschaftliche Mitarbeiterin des Teilprojekts „Professionelle Erinnerung an der Börse“ im Sonderforschungsbereich 434 „Erinnerungskulturen“ (JLU Gießen). Schwerpunkte: Organisationsforschung, Finanzmarktsoziologie, Arbeits- und Berufssoziologie, Geschlechterforschung. [more titles]
that may interest you, too
essays as pdf downloads