sprache deutsch
sprache english
» shopping cart
0 article(s) - 0.00 EUR


Sunday, December 17, 2017
 welcome page

Eigentum, Zins und Geld

Ungelöste Rätsel der Wirtschaftswissenschaft

7. Auflage Nov. 2010 · 540 pages ·  29.80 EUR (incl. VAT and Free shipping)
ISBN 978-3-89518-844-2 (April 2002 )

 
 

Eigentum, Zins und Geld werden von der etablierten Wirtschaftswissenschaft bis heute umrätselt. So hat noch kein Vertreter der herrschenden Lehre überzeugend erklären können, dass und wie der Güteraustausch, von dem alles Ökonomische abzuleiten sei, überhaupt Geld hervorbringt.

Gunnar Heinsohn und Otto Steiger lösen diese Rätsel, indem sie die "gültige" Lehrmeinung vom Kopf auf die Füße stellen.

Sie begründen einen Paradigmenwechsel: Nicht der Tausch, sondern das Eigentum ist der Ursprung allen Wirtschaftens; Zins und Geld sind dessen erstgeborene Abkömmlinge. Wo Eigentum fehlt oder abgeschafft wird, gibt es keine Ökonomie, sondern nur Produktion.

Indem die Autoren erstmals erklären und theoretisch fundieren, wie unsere Wirtschaft wirklich funktioniert, stellen sie die Wirtschaftstheorie und die Wirtschaftspolitik auf ein neues Fundament.

getAbstract ()

  • Martwirtschaft gab es nicht schon immer, sondern erst mit einer bestimmten Gesellschaftsstruktur: der Eigentumsgesellschaft
  • Geld entsteht, wenn Eigentum belastet oder verpfändet wird.

Nach der Lektüre dieser Zusammenfassung wissen Sie: 1) welche Widersprüche gängige ökonomische Theorien aufweisen, 2) warum nach Heinson und Steiger das Eigentum der Schlüssel zum Verständins der Wirtschaft ist und 3) unter welchen historischen Umständen Eigentum entstanden ist.



Handelsblatt, 18.7.2014 ()

"Das Handelsblatt hat den Philosophen Peter Sloterdijk gefragt, welche Bücher ein Wirtschaftsführer und Entscheider gelegen haben sollte. Hier sind fünf Empfehlungen. Nur ein Wirtschaftsbuch ist darunter. "Das muss aber auf die Liste", sagte er im Interview. Die Autoren begründen in ihrem Longseller einen Paradigmenwechsel: Nicht der Tausch, sondern das Eigentum ist der Ursprung allen Wirtschaftens; Zins und Geld sind dessen erstgeborene Abkömmlinge. Wo Eigentum fehlt oder abgeschafft wird, gibt es keine Ökonomie, sondern nur Produktion."

ZDF, Das Philosophische Quartett, 30.11.2008 ()

"Ich möchte auf ein Buch hinweisen aus der Feder von Gunnar Heinsohn und Otto Steiger unter dem Titel "Eigentum, Zins und Geld - Ungelöste Rätsel der Wirtschaftswissenschaft". Es ist ein Buch, dass deswegen so bemerkenswert ist, weil man sich fragt: Wäre es nicht besser, wenn all diejenigen, die jetzt vorschlagen, man solle Karl Marx wieder lesen, wäre es nicht besser, wenn diese Leute Heinsohn und Steiger lesen würden, denn dieses Buch ist seinem eigenen Anspruch nach und seinem inneren Volumen nach nicht weniger als "Das Kapital" für das 20. Jahrhundert oder für das 21. Jahrhundert. Es ist eine eine tief ansetzende Theorie des Geldes, das aus einer eigentumswirtschaftlichen Perspektive entwickelt wird. "Eigentum, Zins und Geld" von Gunnar Heinsohn und Otto Steiger, ein Buch, das immer noch darauf wartet, in der breiten Öffentlichkeit wie in der Wirtschaftswissenschaft angemessen rezipiert zu werden."

Utopie kreativ Jan. 2003, S. 86-88 ()

"Mit ihrem 1996 veröffentlichten Buch 'Eigentum, Zins und Geld' ist den Autoren etwas gelungen, was man gemeinhin als einen 'großen Wurf' bezeichnet, möglicherweise sogar ein 'Jahrhundertbuch'. ... Das umfängliche Werk basiert auf einer langjährigen Forschungsarbeit Gunnar Heinsohns und Otto Steigers, einem Historiker und einem Volkswirt. Dem gingen zahlreiche Einzeldarstellungen, Entwürfe und Diskussionspapiere voraus. Vor allem aber verdankt es seine Entstehung der Tatsache, dass die vorherrschende neoliberale Wirtschaftslehre weder über eine Eigentumstheorie noch über eine in sich schlüssige Geldtheorie verfügt und daher das Phänomen des Zinses nicht wirklich zu erklären vermag. Die keynesianische Alternative dagegen, auch der Monetärkeynesianismus Hajo Rieses, bietet für Geld und Zins zwar eine Erklärung an, bleibt damit jedoch in der monetären Sphäre verhaftet und stellt den Zusammenhang zum Eigentum nicht her. Überhaupt ist es der Eigentumsbegriff, der hier, indem er von den beiden Autoren zur Grundkategorie hochstilisiert wird, dem Ganzen eine neue Basis verleiht und die Originalität des Konzepts ausmacht.

Indem die Autoren in bezug auf das Eigentum, den Zins und das Geld einen neuen Ansatz versuchen, unternehmen sie einen Paradigmenwechsel. Ziel desselben ist es, endlich zu einer befriedigenden Erklärung von Geld und Zins zu kommen. Ferner aber auch, die Weltgeschichte neu zu klassifizieren auf der Grundlage der Differenzierung der Gemeinwesen/Gesellschaften in wirtschaftende und nicht wirtschaftende Gebilde....

Mit ihrer Begründung des Zinses versuchen Heinsohn/Steiger eine Antwort auf die Frage, welcher Verlust durch den Zins eigentlich ausgeglichen wird, zu geben und warum das so ist. Dabei unterscheidet sich ihre Antwort grundlegend von denen anderer Ökonomen, welche entweder auf einen temporären Güterverlust oder einen temporären Geldverlust rekurrieren. Konstitutiv für ihre Theorie ist dabei, dass Geld als anonymisierter Anspruch auf Eigentum in einem Kreditkontrakt geschaffen wird, das heisst Kreditgeld ist, da sonst der temporäre Verlust der Eigentumsprämie nicht als Grundlage für die Zinserklärung dienen kann. Denn es ist allein dieser Verlust, der durch den Zins kompensiert wird: In der Zinsfestsetzung findet die Eigentumsprämie ihre 'Materialisierung', womit dann auch der Maßstab feststeht, woran sich der Wert des Eigentums messen lässt.

Diese in sich durchaus schlüssige, nichtsdestotrotz aber keineswegs unstrittige Hypothese wird dann in [Eigentum, Zins und Geld] breit ausgeführt. ...

Bei der Suche nach Verbündeten für ihre Auffassung in der Theoriegeschichte wurden die Autoren vor allem in der vorklassischen Ökonomie fündig, bei James Steuart (1712-1780). Alle Ökonomie dagegen, die auf dem sogenannten Tauschparadigma aufbaut, namentlich die klassische und die neoklassische, verdiene nicht den Namen 'Wirtschaftstheorie'. Erst die Ersetzung des Tauschparadigmas durch das Eigentumsparadigma, wie sie 1982 zuerst von Gunnar Heinsohn vorgenommen wurde, macht, so die Autoren, eine 'wissenschaftliche' Wirtschaftstheorie möglich. Dies ist kein geringer Anspruch; die Zeit wird darüber richten, ob er zu Recht erhoben worden ist oder vorschnell. Fest steht jedoch, daß niemand, der sich ernsthaft mit Geld und Zins beschäftigt, künftig an Heinsohn/Steiger vorbeikommt. Ignorieren läßt sich ein derartiges Werk nicht, auch wenn viele der hierin vorgetragenen Thesen ziemlich unkonventionell sind und daher auf Widerspruch stoßen werden. In ihrem Umgang mit anderen Theoretikern sind die beiden Autoren nicht zimperlich. Ältere wie neuere Ökonomen werden gleichermaßen, sofern sie mit ihren Vorstellungen zur Theorie von Heinsohn/Steiger quer liegen, ironisch abgetan oder gar abqualifiziert. So ergeht es James Tobin und John R. Hicks nicht anders als Jürgen G. Backhaus und Michael Heine. Auch Hajo Riese, der einst ihr Lehrer war, wird nicht geschont. Selbst Karl Marx, dem immerhin wenigstens noch 'eine blitzhaft aufleuchtende ... Ahnung davon, was es ökonomisch heißen könnte', Eigentum zu haben beziehungsweise dieses zu verlieren, zugestanden wird, dient ihnen letztlich nur dazu, bestimmte 'Konfusionen' im Umgang mit dem Eigentumsbegriff zu exemplifizieren. Am härtesten trifft ihre Kritik jedoch die neoklassische Schule, deren ahistorische Modelle nichts mit der tatsächlichen Ökonomie zu tun haben, sondern sich ausschließlich auf Fiktionen gründen. Solange die Neoklassik innerhalb ihrer Annahmen bleibt, sich ausschließlich innerhalb ihrer Fiktionen bewegt, sind ihre Aussagen zwar logisch, aber realitätsfremd. Die Neoklassik sei deshalb, so das Resümee der Autoren, 'nicht als logisch inkonsistente, sondern als nicht zutreffende Theorie zu kennzeichnen'.

Die Lektüre des Buches ist nicht einfach. ... Aber das Buch ist, im Unterschied zu vielen anderen wirtschaftstheoretischen Abhandlungen, auch ein Lesevergnügen und Bildungsakt, denn die Autoren verstehen es ganz hervorragend, mit den Quellen umzugehen, Beispiele zu formulieren und überraschende Schlußfolgerungen zu präsentieren. So wäre die Lektüre, selbst wenn der hohe Anspruch der Autoren, die ökonomische Theorie neu zu schreiben, nicht eingelöst wird, keineswegs umsonst. - Man lernt sehr viel dabei."




the authors
Prof. Dr. Dr. Gunnar Heinsohn
Gunnar Heinsohn leitet an der Universität Bremen das Phaphael-Lemkin-Institut für Xenophobie- und Genozide-Forschung. [more titles]
Prof. Dr. Otto Steiger (†)
Otto Steiger (†) war Professor für Volkswirtschaftslehre am Institut für Konjunktur- und Strukturforschung der Universität Bremen. 2000: Aufnahme der mit G. Heinsohn entwickelten Eigentumstheorie von Zins und Geld als eine der fünf bedeutendsten Gelderklärungen im Geldmuseum der Bundesbank. [more titles]
known reviews by the publisher
  • Die Wirtschaftstheorie muss neu geschrieben werden.
    getAbstract more...
  • "Das muss auf die Liste" ...
    Handelsblatt, 18.7.2014 more...
  • GfPMagazin - Gesellschaft für Produktionsmanagement e.V., März 2010
  • Walthari - Zeitschrift für Literatur 26. Jg. 52/2009 (www.walthari.com)
  • Empfehlungen der Redaktion: "Ratschläge für unentschlossene Bücherkäufer" in der Rubrik "Für Anspruchsvolle"
    Frankfurter Allgemeine Zeitung, 6.12.2008, S. Z3
  • "seinem inneren Volumen nach nicht weniger als "Das Kapital" für das 20. Jahrhundert oder für das 21. Jahrhundert." ...
    ZDF, Das Philosophische Quartett, 30.11.2008 more...
  • "Mit ihrem 1996 veröffentlichten Buch 'Eigentum, Zins und Geld' ist den Autoren etwas gelungen, was man gemeinhin als einen 'großen Wurf' bezeichnet, möglicherweise sogar ein 'Jahrhundertbuch'." ...
    Utopie kreativ Jan. 2003, S. 86-88 more...
  • Zeitschrift für Sozialökonomie, 136/2003, S. 27-30
  • Das Argument 252/2003, S. 772-773
  • Die Alternative (Unabhängige Gewerkschaftlerinnen im ÖGB), 9/2004
that may interest you, too