sprache deutsch
sprache english
» shopping cart
0 article(s) - 0.00 EUR


Sunday, December 17, 2017
 welcome page
Eigentumsparadox in EU-Osteuropa?
download size:
approx. 466 kb

Eigentumsparadox in EU-Osteuropa?

19 pages · 4.06 EUR
(October 2016)

 
I agree with the terms and conditions, especially point 10 (only private use, no transmission to third party) and accept that my order cannot be revoked.
 
 

Aus der Einleitung:

Im November 2015 hat die Zentralbank Polens die Öffentlichkeit mit den Ergebnissen einer Studie überrascht, der zufolge ein Durchschnittshaushalt in Polen über 61,7 Tausend Euro verfüge, was höher liege als der durch die Bundesbank errechnete Betrag für einen Durchschnittshaushalt in Deutschland mit 51,4 Tausend Euro (NBP 2015). Trotz Kritik am methodologischen Bewertungsansatz des Realvermögens hat die in allen EU-Mitgliedsstaaten durch die Zentralbanken durchgeführte Untersuchung einige Strukturmerkmale der EU-Ostländer offen gelegt. Generell zeichnet die Haushalte in dieser Region im Unterschied zu den übrigen EU-Ländern (i) ein relativ hohes Realvermögen in Form von Haus- bzw. Wohnungseigentum, (ii) geringe Finanzaktiva und (iii) weniger Verschuldung aus. Wohneigentumsraten erreichen in den EU-Ostländern Werte von mehr als 80 Prozent, was überdurchschnittlich im Gesamtvergleich aller EU-Länder ist.

Trotz des hohen Niveaus an unbelastetem Wohneigentum sind diese Ökonomien stark von ausländischen Kapitalzuflüssen abhängig. Sie weisen im Bankensektor eine "prekäre" Finanzierungs- und Eigentumsstruktur auf (IMF 2013). Mehr Geld verdienen zu können ist das Hauptmotiv für eine präzedenzlose Auswanderung der jungen Generation aus dieser Region. So drängt sich die Frage auf, warum die hohe Eigentumsposition der Einwohner die Abhängigkeit von ausländischem Kapital trotz mit den westlichen EU-Mitgliedsstaaten rechtlich vergleichbarer Rahmenbedingungen nicht reduziert. Wird die ökonomische Bedeutung des Eigentums überschätzt?


quotable essay from ...
Jan Beaufort, Frank Decker (Hg.):
"Eigentum, Zins und Geld" nach 20 Jahren
the author
Dr.  Justyna Schulz
Justyna Schulz

lehrt am Fachbereich für Integrierte Europastudien an der Universität Bremen. Ihre Forschungsschwerpunkte sind die Theorien des ökonomischen und gesellschaftlichen Wandels, Transformations-/ Entwicklungsökonomie und Eigentumsökonomik.

[more titles]