sprache deutsch
sprache english
» shopping cart
0 article(s) - 0.00 EUR


Wednesday, June 28, 2017
 welcome page » methodology 
quick search

methodology


Einseitig oder plural?

Eine quantitative Analyse der wirtschaftswissenschaftlichen Einführungslehrbücher an deutschen Hochschulen

131 pages ·  19.80 EUR (incl. VAT and Free shipping)
ISBN 978-3-7316-1273-5 (July 2017 )

 
lieferbar this book is not released yet!

We can email you when the book is in store. Therefore left your email address here:

 

Christian Rebhan bietet einen umfassenden, wissenschaftlich fundierten Gesamtüberblick der in Deutschland v.a. an Universitäten verwandten Lehrbücher und über die Kernfächer der volks- und wirtschaftswissenschaftlichen "Grundausbildung". Seit der Finanzkrise intensivierte sich die Kritik an der nicht nur in Deutschland mutmaßlich sehr einseitigen ökonomischen Ausbildung, nicht zuletzt von Seiten des Netzwerkes Plurale Ökonomik. Ein Vorwurf lautet, dass eine fehlende Pluralität und Diversität in der Lehre die Absolventen nicht in die Lage versetzt, reale wirtschaftliche Phänomene ausreichend und ganzheitlich beurteilen und ihnen wirtschaftspolitisch angemessen begegnen zu können. So sei es nicht überraschend, dass die Finanzkrise von Seiten der Standardökonomie nicht vorausgeahnt wurde und ihre Reformvorschläge bis dato recht mager und zaghaft ausfielen.

Doch stimmt der Vorwurf der Einseitigkeit und Monokultur überhaupt? Diese Frage will Rebhans empirische Untersuchung beantworten. Zunächst gibt er einen kurzen Überblick über die kritische Diskussion zum Zustand der Volkswirtschaftslehre in den Medien und von Seiten der pluralistischen internationalen Nachwuchsstudierenden und ihren Forderungen einer Erweiterung der stark formal-mathematisch orientierten Lehre um die Geschichte des ökonomischen Denkens, der Wissenschaftstheorie, der Wirtschaftsgeschichte und v.a. verschiedener Denkschulen auch jenseits der Neoklassik. Auch führt er bereits vorliegende deutsche und angelsächsische Lehrbücher an, um den Möglichkeitsset später mit den dominierenden Lehrbüchern vergleichen zu können. Zudem macht er sich Gedanken zur Frage, warum eine Standardisierung in der Lehre überhaupt stattfindet und führt mit Arne Heise die Überlegung an, dass es sich hierbei um ein Klubgut handeln dürfte. Er geht terminologischen Definitions- und Abgrenzungsproblemen nicht aus dem Weg. Anhand der Begriffe "Ökonomik" und "VWL" zeigt er die nicht unproblematische Breite und "Pluralität" der jeweiligen Begriffe. Sodann geht er auf den für seine Arbeit wichtigen Begriff des Mainstreams ein und zeigt, auf welch unterschiedliche Art und Weise der Mainstream in der Literatur aufgefasst wird. Gleiches gilt für die Begriffe Pluralismus und Heterodoxie, um dann die Bedeutung von Einführungslehrbüchern für den fachlichen Horizont der Studierenden treffenderweise hervorzuheben.

Nach diesem gediegenen Überblick und gelungenen Einführung geht er zur Methodik der Datenerhebung über. Er markiert sein anspruchsvolles Ziel, eine vollständige Erfassung der verwendeten Lehrliteratur in volkswirtschaftlich relevanten Studiengängen in der Einführungsphase vorzunehmen. Im Bereich Mikroökonomie zeigt sich die erstaunliche Dominanz der Lehrbücher von Varian. Bei der Einführung in die Makroökonomie dominieren Blanchard und Illing neben 36 anderen Büchern, die Rebhan detailliert auflistet. Bei der Einführung in die WiWi/VWL führt Mankiw/Taylor neben dutzenden anderer Bücher unangefochten. Nach dieser Herkulesarbeit erfolgt im vierten Kapitel die Dateninterpretation. Augenfällig ist neben der hohen Varianz die dominante Stellung einzelner Lehrbücher in allen drei untersuchten Bereichen, so dass rein quantitativ diesbezüglich nicht von einem pluralen Gesamtumfeld die Rede sein kann. Doch entscheidend ist natürlich die Frage, inwiefern die einzelnen Lehrbücher inhaltlich rein neoklassisch oder monoparadigmatisch angelegt sind. Obwohl dies nicht die Fragestellung der Arbeit ist, geht Herr Rebhan dennoch darauf ein, indem er auf andere Quellen verweist, die eine inhaltliche Analyse vornahmen. Als Ergebnis steht anhand dieser Untersuchungen fest, dass der in diesen Beiträgen definierte Mainstream und die neoklassische Theorie in den das ökonomische Studium einleitenden Veranstaltungen einen übergroßen Stellenwert einnehmen.

Helge Peukert


that may interest you, too