sprache deutsch
sprache english
» shopping cart
0 article(s) - 0.00 EUR


Wednesday, April 25, 2018
 welcome page » ethics  » economy and governance ethics 

Gemeinwohlmodernisierung

Social capital, Moral, Governance. 13 Essays

221 pages ·  22.00 EUR (incl. VAT and Free shipping)
ISBN 3-89518-562-0 (December 2006 )

 
 

Eine soziale Marktwirtschaft ist, zumindest zur Hälfte, gemeinwohlorientiert. Im Reformgeschäft beginnt man von einer Zivil- oder Bürgergesellschaft zu reden, die immer mehr Aktivitäten, die wir dem Staats zuordneten, selber übernimmt. Das wird in Kategorien des Sozialkapitals thematisiert. Wir befinden uns längst in einer Gemeinwohlmodernisierungsphase, deren verschiedene Aspekte das Buch einfängt (Sozialkapital, Sozialreform, Stiftungen, Bildung, Gewerkschaften etc.).

  • Wie Bürger und Sozialstaat besser kooperieren können. Einige grundlegende Gedanken
  • Gemeinsinn als soziales Kapital. Bürgergesellschaft als Kooperationsprojekt
  • Zivilgesellschaft durch Vertrauen. "Third party enforcement" und "credible commitments"
  • Zivilisierungsfortschritte. Demokratisierung der Wissensgesellschaft und professioneller Staat
  • Governance im Wandel. Weniger Staat, mehr Zivilgesellschaft?
  • Sozialstaatstransformation. Von der Umverteilung zur Investition
  • Benevolenzeffizienz: Stiftungsmodernisierung
  • mit Tim Göbel: Bürgergesellschaft als Lösung?
  • Gewerkschaften und Innovation. Das soziale Kapital der Solidarität
  • Corporate Cultural Responsibility
  • Bildungsgutscheine als Gerechtigkeitsund Allokationsinstrument
  • Nachhaltigkeitsökonomie eines Gemeinwesens: Humankapital und Wirtschaftswachstum. Skizze einer neuen Investitionspolitik in Bildung in Deutschland
  • Verantwortung, Fairness, Dynamik: Verschiebungen der Gemeinwohlmatrix
Zeitschrift für Politikwissenschaft 03/2007, S. 908 ()

"Priddat diskutiert verschiedene Ansätze von Zivilgesellschaft, aktiver Bürgergesellschaft, Sozialkapital und Governance aus der Perpsektive der Politischen Ökonomie und sucht sie für die Reform des deutschen Sozialstaats fruchtbar zu machen. Unter der Überschrift der Gemeinwohlmodernisierung entwirft er die Idee eines virtuellen Staates, der sich auf Kernkompetenzen konzentriert und alle übrigen Aufgaben an die Gesellschaft redelegiert, die dann in einem Netzwerk von bürgerschaftlicher Selbstorganisation zu erledigen sind. Hierfür müsse sich Deutschland von seinem staatspaternalistischen Demokratie- und Gerechtigkeitsverständnis verabschieden, fordert Priddat. ... Welche Rolle Stiftungen und Gewerkschaften in diesem Transitionsprozess spielen und wie 'eine neue Logik sozialer Institutionen' aussehen müsste, sind weitere Themen seiner Essays."


the author
Prof. Dr. Birger Priddat
Birger Priddat Lehrstuhl für Politische Ökonomie, Universität Witten-Herdecke. [more titles]
known reviews by the publisher
  • "entwirft er die Idee eines virtuellen Staates, der sich auf Kernkompetenzen konzentriert und alle übrigen Aufgaben an die Gesellschaft redelegiert, die dann in einem Netzwerk von bürgerschaftlicher Selbstorganisation zu erledigen sind." ...
    Zeitschrift für Politikwissenschaft 03/2007, S. 908 more...
that may interest you, too