sprache deutsch
sprache english
» shopping cart
0 article(s) - 0.00 EUR


Tuesday, June 28, 2016
 welcome page » methodology 

Christoph Sprich

Hayeks Kritik an der Rationalitätsannahme und seine alternative Konzeption

Die Sensory Order im Lichte anderer Erkenntnistheorien

"Hochschulschriften" · volume 97

312 pages · 36.80 EUR (incl. VAT and Free shipping)
ISBN 978-3-89518-660-8 (March 2008)

Personenindex

 
lieferbar in stock
 
pdf
this book is also available as eBook (PDF)
to download at the price of 30.18 EUR
 

Description

Die Wirtschaftswissenschaft geht normalerweise davon aus, daß sich Menschen perfekt rational verhalten. Sollte diese Annahme nicht stimmen, dann müßten viele Aussagen von Ökonomen auf den Prüfstand!

Der Wirtschaftsnobelpreisträger Friedrich August von Hayek hat deshalb deutlich darauf hingewiesen, daß sich die Wirtschaftswisenschaft auch mit verhaltenstheoretischen Grundlagen beschäftigen muss. In seinem erkenntnistheoretischen Buch "The Sensory Order" skizziert er, wie Wahrnehmung und Denken funktionieren. Dabei stellt er den Menschen zwar als durchaus eigeninteressiert und zielgerichtet dar - nicht jedoch als perfekt rational. Er zeigt, wie rationales Verhalten erst durch die kontinuierliche Sammlung von Erfahrungen möglich wird.

Christoph Sprich vergleicht die Erkenntnistheorie Hayeks mit modernen und verbreiteten erkenntnistheoretischen Ansätzen verschiedener Wissenschaftsdisziplinen und versucht dabei, eine Konzeption programmbasierter Rationalität zu skizzieren. Die Arbeit stellt den "homo oeconomicus", einen wesentlichen Ausgangspunkt der heutigen Wirtschaftswissenschaft in Frage und versucht auf der Grundlage der Überlegungen Hayeks den Ansatz für eine Alternative anzubieten.

known reviews by the publisher (abridgements)

Spektrum der Wissenschaft (Michael Blume)  [ to top ]

"Wie der Titel schon signalisiert, handelt es sich hier um kein einfaches Werk - aber um ein umso grundlegenderes. Sprich zeigt auf, dass der aus einer Naturwissenschaftlerfamilie stammende und lebenslang interdisziplinär interessierte Hayek bereits in den 30er Jahren die Fehler der Homo oeconomicus-Modelle erkannte und dagegen argumentierte: Der Mensch sei ein evolviertes Wesen, also weder zu perfekter Wahrnehmung noch vollendeter Rationalität fähig. Deswegen seien Marktmodelle, die auf solchen unrealistischen Menschenbildern aufbauten, von Anfang an tautologisch: Es könnten nur Forderungen nach perfekten Märkten dabei heraus kommen, das wahre Wirtschaftsgeschehen aber werde in keiner Weise abgebildet. ...

Der Münchener Philosoph Julian Nida-Rümelin bemerkte im Februar 2011 im Interview mit Reinhard Breuer von Spektrum der Wissenschaft, dass die Frage nach dem Verständnis von "Rationalität" zur "Grundlagenkrise der Ökonomie" geworden sei. Ich kann ihm - als jemand, der Arbeit und theoretische Einführung in diesem Bereich selbst erlebt hat -, nur aus ganzem Herzen zustimmen: Umso länger die Ökonomie an den völlig falschen Grundannahmen der Homo oecononomicus-"Modelle" festhält, umso größer ist der Schaden, den sie dadurch in Wissenschaft, Politik- und Öffentlichkeitsberatung anrichtet.

Selbstverständlich ist es ärgerlich, dass sich der echte Mensch Homo sapiens oft so wenig rational und einsichtsvoll verhält und damit geradezu dazu einlädt, auf "vereinfachten" Modellen potemkinsche Dörfer aufzubauen. Doch wo das geschieht, können auch die entsprechenden Empfehlungen nicht stimmen - der weitgehende Vertrauensverlust gerade auch der Wirtschaftswissenschaften während der letzten Jahre spricht hierzu Bände.

Die Dissertationsarbeit von Christoph Sprich ist dagegen keine leichte Kost, aber inhaltlich absolut lohnend für jede(n), die oder der sich für die Grundlagen von Ökonomie, für die Konstruktion von Menschenbildern, für Evolutionsforschung und für Erkenntnistheorie(n) interessiert. Lassen Sie sich diesen auch philosophisch überaus anregenden Leckerbissen keinesfalls entgehen!"




quick search

methodology

free of shipping costs
free of shipping costs

the author
Dr. Christoph Sprich
Christoph Sprich geboren 1974, studierte Volkswirtschaftslehre in Freiburg. Nach einer Diplomarbeit über Walter Eucken und Friedrich August von Hayek beschäftigte er sich mit den erkenntnistheoretischen Grundlagen der Wirtschaftswissenschaft, besonders mit der Kritik Hayeks an der Rationalitätsannahme. Am Walter Eucken Institut beschäfitgte er sich mit ordnungspolitischen Reformvorschlägen in der BRD. Heute arbeitet er als Referent für Forschungs- und Innovationspolitik beim Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. (BDI).
known reviews by the publisher
that may interest you, too