sprache deutsch
sprache english
» shopping cart
0 article(s) - 0.00 EUR


Monday, October 23, 2017
 welcome page » environment  » environmental media  » climate 
Kriege und Gewaltkonflikte als Folge des Klimawandels?
download size:
approx. 157 kb

Kriege und Gewaltkonflikte als Folge des Klimawandels?

28 pages · 4.55 EUR
(September 2012)

 
I agree with the terms and conditions, especially point 10 (only private use, no transmission to third party) and accept that my order cannot be revoked.
 
 

Aus der Einleitung:

Im vorliegenden Beitrag soll ein kurzer Überblick über die wichtigsten Ergebnisse, Methoden und auch Blindstellen der Forschung zum Klimawandel-Gewaltkonflikt-Nexus vermittelt werden. Dabei werden nach einer beispielhaften Heranführung an die Thematik (1) zunächst einige grundlegende Probleme bei der Erforschung des Gegenstandes herausgearbeitet (2). Anschließend werden verschiedene theoretische und empirische Antworten auf die Frage, ob der Klimawandel zu mehr Gewaltkonflikten führt, umfassend diskutiert (3). Im vierten Abschnitt wird die Perspektive erweitert, indem gezeigt wird, dass der Klimawandel unter gewissen Umständen nicht zu mehr Gewalt, sondern im Gegenteil zu mehr Kooperation und letztlich Frieden führen kann. Unabhängig davon, ob der Klimawandel das Risiko gewaltsamer Konflikte nun positiv, negativ oder gar nicht beeinflusst, stellt die Debatte über den Klimawandel-Konflikt- Nexus auch einen abgrenzbaren Diskurs dar, der bestimmte Positionen und Interessen gegenüber anderen begünstigt – diese Problematik ist Gegenstand des fünften Kapitels. Abschließend werden noch zwei gravierende Lücken im Forschungsstand benannt (6), ehe ein Fazit gezogen wird (7).


quotable essay from ...
Zugänge zur Klimadebatte in Politikwissenschaften, Soziologie und Psychologie
Tamina Christ, Angelika Gellrich, Tobias Ide (Hg.):
Zugänge zur Klimadebatte in Politikwissenschaften, Soziologie und Psychologie
the author
Tobias Ide
Tobias Ide

promoviert in der Forschungsgruppe Climate Change and Security (CLISEC) zur Rolle von Diskursen für klimawandelinduzierte Gewaltkonflikte. Gleichzeitig arbeitet er als wissenschaftliche Hilfskraft am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung in der Forschungsgruppe "Biofuel as Social Fuel". Von 2005 bis 2011 studierte er Politik- sowie Kommunikations- und Medienwissenschaft in Leipzig und Nijmegen. Er ist Promotionsstipendiat der Deutschen Bundesstiftung Umwelt und erhielt ein Studienstipendium der Heinrich-Böll-Stiftung.

[more titles]