sprache deutsch
sprache english
» shopping cart
0 article(s) - 0.00 EUR


Monday, November 20, 2017
 welcome page » policy  » economic policy 

Krise! Welche Krise?

Zur Problematik aktueller Krisendebatten

"Kritische Studien zu Markt und Gesellschaft"  · volume 3

250 pages ·  28.00 EUR (incl. VAT and Free shipping)
ISBN 978-3-89518-800-8 (July 2010 )

 
 

Krise! Welche Krise?

Seit 2008 hat die Krise die Welt fest im Griff. Gleichgültig, ob sie für beendet erklärt oder der baldige Untergang prophezeit wird: Keine politische und wirtschaftliche Debatte kann aus ihrem Schatten treten. Der Diskurs über die Krise spiegelt den Diskurs über die Gesellschaft selbst wieder.

Der vorliegende Band will dem Phänomen der jüngsten Krise grundsätzlich auf die Spur kommen. Wissenschaftler aus verschiedenen Disziplinen wagen einen Versuch, die Große Krise einzuordnen. Was ist eine Krise, wie können wir sie theoretisch fassen? Ist der Kapitalismus grundsätzlich krisenanfällig oder sind es seine jeweiligen politisch gemachten Formen, die in die Krise führen? Welche Entwicklungen haben in die Krise geführt, welchen Beitrag haben marktradikale Denkweisen geleistet? Geht die neoliberale Epoche zu Ende? Wie könnte sich die Gesellschaft in der Krise und durch sie verändern?

Die Beiträge dieses Bandes wollen erste vorsichtige Antworten geben. Sicher scheint nur, dass jetzt die Weichen für die Zukunft gestellt werden, und nur wenige darauf vorbereitet sind.

  • Jürgen Nordmann
    Was ist eine Krise?
  • Karl-Heinz Brodbeck
    Wirtschaftliche "Tatsachen", Eliten und Propaganda. Gesellschaftliche Wirkungen theoretischer Fiktionen
  • Katrin Hirte
    Performativity of Economics - ein tragfähiger Ansatz zur Analyse der Rolle von Ökonomen in der Ökonomie?
  • Stephan Schulmeister
    Die große Krise. Beginn der Talsohle des "langen Zyklus"
  • Helene Schuberth
    Europäische Wirtschaftspolitik: Das Paradigma von "nur Markt" im Widerspruch zu einem funktionsfähigen gemeinsamen Markt
  • Ralf Ptak
    Neoliberalismus zwischen Dynamisierung und Stabilisierung. Zur Flexibilität eines marktradikalen Projekts in der Krise
  • Engelbert Stockhammer
    Was ist Neoliberalismus? Überlegungen angesichts der wirtschaftspolitischen Reaktionen auf die Finanz- und Wirtschaftskrise
  • Claus Thomasberger
    Rettung des Marktes - Fesselung des Staates. Über das neoliberale Projekt: das Scheitern des Versuchs, sich selbst wahr zu machen, und die Folgen
  • Dieter Plehwe
    Die Mont Pèlerin Society und neoliberale Think-Tanks in der Krise
  • Johanna Klages
    Die ökonomische Krise und die Krise der politischen Repräsentation. Wider eine Politik der Entpolitisierung (Bourdieu)
  • Franz Januschek
    Die Krise und der Alltagsdiskurs. Eine Krise zwischen den Zeilen?
  • Karl Georg Zinn
    Epochenkrisen und Krisenepochen. Vorläufige Thesen zur Ambivalenz der historischen Formation des Kapitalismus und seiner Krisen
Portal für Politikwissenschaft, 2011 ()

"Während einer Tagung an der Johannes Kepler Universität Linz im Dezember 2009, deren Beiträge in diesem Band dokumentiert sind, wurde die aktuelle Wirtschaftskrise als Ausgangspunkt für eine grundsätzlichere Auseinandersetzung über ökonomische und politische Krisen genommen. In seinem einleitenden Beitrag betont Jürgen Nordmann die Notwendigkeit, den "Diskurs über die Krise selbst zum Gegenstand der Krisenbetrachtung" (15) zu machen, da bereits die Analyse von unterschiedlichen Ansichten (marktliberalen versus neukeynesianischen bzw. alternativen Wirtschaftsordnungen) geprägt sei - und damit von unterschiedlichen Modellen zur Bewältigung der Krise. Stellvertretend für dieses Anliegen ist der Beitrag von Dieter Plehwe, der die Beiträge einer Tagung der Mont Pèlerin-Gesellschaft sowie die Krisenanalysen neoliberaler Thinktanks einer kritischen Revision unterzieht und dabei einige sich wiederholende Argumentationsmuster identifiziert. Dazu gehört z. B. Staats- und Regulierungskritik als Gegenposition zur populären Markt- und Kapitalismuskritik oder die Revitalisierung ordoliberaler Gedanken. Allerdings sei auffällig, dass auch selbstkritische Beiträge in die Krisenverarbeitung aufgenommen würden. Die Autoren der hier versammelten Aufsätze nehmen allesamt eine kritische Haltung gegenüber "neoliberalen Sichtweisen" (18) ein und bewerten die Krise als ein vorhersehbares, der gegenwärtigen kapitalistischen Wirtschaftsweise immanentes Symptom. Dementsprechend sind sie sich darin einig, dass die Krise - trotz der Rettungsaktion für die Banken und der Konjunkturpakete - in Deutschland noch nicht überwunden ist, sondern allenfalls eine Phase der Krise."


the authors
Prof. Dr. Walter Otto Ötsch
Walter Otto Ötsch Johannes Kepler Universität Linz, Institut für Volkswirtschaftslehre und ICAE - Institut for Comprehensive Analysis of the Economy, Universität Linz. [more titles]
Dr. Katrin Hirte
Katrin Hirte ICAE - Institut for comprehensive Analysis of the Economy, Universität Linz. [more titles]
Dr. Jürgen Nordmann
ICAE - Institut for Comprehensive Analysis of the Economy, Universität Linz [more titles]
known reviews by the publisher
  • Portal für Politikwissenschaft, 2011 more...
that may interest you, too
essays as pdf downloads