sprache deutsch
sprache english
» shopping cart
0 article(s) - 0.00 EUR


Tuesday, January 23, 2018
 welcome page » economy  » work, money, capital, production & prices  » money & financial markets 
Kurzfristigkeit und Langfristigkeit als Artikulation und Lösung gesellschaftlicher Krisenkonstellationen
download size:
approx. 376 kb

Kurzfristigkeit und Langfristigkeit als Artikulation und Lösung gesellschaftlicher Krisenkonstellationen

Zur finanzökonomischen Dimension sozialen Sinns

33 pages · 5.10 EUR
(November 2007)

 
I agree with the terms and conditions, especially point 10 (only private use, no transmission to third party) and accept that my order cannot be revoked.
 
 

Aus der Einleitung der Herausgeber:

Andreas Langenohls Beitrag prozessiert die Frage, worin die genuin ökonomische Qualität sozialen Sinns an den Finanzmärkten besteht, als eine methodologische Diskussion auf der Grundlage von Interviews von Finanzprofessionellen in Frankfurt am Main (vgl. auch den Beitrag von Kerstin Schmidt-Beck im zweiten Teil des Bandes). Ausgehend von dem empirischen Befund, dass die interviewten Finanzprofis von der gleichzeitigen Virulenz zweier Temporalitätsordnungen berichten – nämlich einer kurzfristig-irratonalen und einer langfristig-rationalen Ablaufordnung – stellt Langenohl die impliziten und expliziten Temporalitätsentwürfe in Frage, die prominenten qualitativen Analysemethoden unterliegen, nämlich der sequenzanalytischen Fallrekonstruktion und der Diskursanalyse. Sein Argument lautet, dass einander ergänzende, aber logisch widersprechende professionelle Perspektiven (kurzfristige vs. langfristige Erwartungen) auf eine Sinnspezifik der Finanzmärkte hindeuten, die darin besteht, dass die sequenzielle Ordnung von Praxen sozialer Sinngebung durch die Fiktion einer langfristigen Prozessordnung der Finanzmarktdynamik unterlaufen wird.


quotable essay from ...
Die Markt-Zeit der Finanzwirtschaft
Andreas Langenohl, Kerstin Schmidt-Beck (Hg.):
Die Markt-Zeit der Finanzwirtschaft
the author
Prof. Dr. Andreas Langenohl
Andreas Langenohl

Andreas Langenohl arbeitet zu Themen der politischen und Kultursoziologie, der Modernisierungstheorie und der Finanzsoziologie. Sein Buch „Finanzmarkt und Temporalität: Imaginäre Zeit und die kulturelle Repräsentation der Gesellschaft“ (2007) wurde mit dem Karl-Polanyj-Preis der Sektion „Wirtschaftssoziologie“ in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie für eine herausragende Forschungsarbeit auf dem Gebiet der Wirtschaftssoziologie ausgezeichnet. Seit 2010 ist er Professor für Soziologie mit Schwerpunkt Allgemeiner Gesellschaftsvergleich an der Justus-Liebig-Universität Gießen.

[more titles]