sprache deutsch
sprache english
» shopping cart
0 article(s) - 0.00 EUR


Thursday, January 18, 2018
 welcome page » economy 
Lebenslage und gesellschaftliche Inklusion: Theoretischer Ansatz und empirische Umsetzung am Beispiel von Personen mit Migrationshintergrund
download size:
approx. 156 kb

Lebenslage und gesellschaftliche Inklusion: Theoretischer Ansatz und empirische Umsetzung am Beispiel von Personen mit Migrationshintergrund

22 pages · 3.22 EUR
(November 2015)

 
I agree with the terms and conditions, especially point 10 (only private use, no transmission to third party) and accept that my order cannot be revoked.
 
 

Aus der Einleitung:

Der Lebenslagen-Ansatz in der Interpretation Gerhard Weissers nimmt Individuen mit ihren basalen Interessen als Ausgangspunkt (Voges et al. 2005). Dies erklärt, warum dieser Ansatz oft handlungstheoretisch interpretiert wird: Individuen sehen sich in eine mehrdimensionale Lebensumgebung eingebunden, die ihnen mehr oder weniger große Handlungsspielräume eröffnet. Der vorliegende Beitrag votiert dafür, diese Perspektive mit einer gesellschaftstheoretischen Komplementärperspektive zu verbinden: Was handlungstheoretisch als gesellschaftliche Umgebung bzw. als Randbedingungen des individuellen Handelns bezeichnet wird, ist auf gesellschaftlicher Ebene ein Geflecht sozialer Strukturen, das organisationsspezifische Interessen ausbildet. Eine eigenständige Analyse dieser Strukturen und Funktionen ermöglicht ein besseres Verständnis von gesellschaftlichen Prozessen der Inklusion und Exklusion. Um empirisch gehaltvoll umgesetzt werden zu können, sollte daher der Lebenslagen- Ansatz um eine komplementäre Perspektive ergänzt werden, in der gesellschaftliche Strukturen und deren Eigenlogiken untersucht werden. Am Beispiel des Inklusionsgrades unterschiedlicher Personengruppen mit Migrationshintergrund wird das Zusammenspiel von individueller Lebenslage und der Inklusivität sozialer Systeme aufgezeigt.


quotable essay from ...
Lebenslagen – Beiträge zur Gesellschaftspolitk
Hajo Romahn, Dieter Rehfeld (Hg.):
Lebenslagen – Beiträge zur Gesellschaftspolitk
the author
Dr. Dietrich Engels

geschäftsführender Gesellschafter des Instituts für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik in Köln (ISG). Arbeitsschwerpunkte: u.a. Lebenslagenforschung, Armuts- und Sozialberichterstattung und Integrationsmonitoring.