sprache deutsch
sprache english
» shopping cart
0 article(s) - 0.00 EUR


Thursday, January 18, 2018
 welcome page » economy 
Lebenslagen im Alter im demografischen Wandel
download size:
approx. 127 kb

Lebenslagen im Alter im demografischen Wandel

17 pages · 2.83 EUR
(November 2015)

 
I agree with the terms and conditions, especially point 10 (only private use, no transmission to third party) and accept that my order cannot be revoked.
 
 

Aus der Einleitung:

Mit dem demografischen Wandel wird hierzulande primär das Altern der Gesellschaft assoziiert, wobei die Gründe vor allem in der konstant niedrigen Geburtenrate sowie der weiter steigenden sogenannten ferneren Lebenserwartung gesucht werden. Damit wird der demografische Wandel allerdings sehr verkürzt beschrieben. Aus gerontologisch-sozialpolitischer Perspektive – und diese wird hier eingenommen – sind zwei weitere (kurzbis mittelfristig unumkehrbare) Megatrends zu beachten; nämlich ein Rückgang der Gesamtbevölkerung, ihre „Unterjüngung“ (F.X. Kaufmann 2005) sowie dauerhafte Zuwanderungsüberschüsse. Für die Bundesrepublik ergibt sich daraus eine demografische Gesamtentwicklung, die – populärwissenschaftlich von vielen mit den Schlagwörtern „weniger, älter und bunter“ auf den Punkt gebracht – neben dem kollektiven Altern durch Schrumpfung (trotz Zuwanderung !) und ethnisch-kultureller Differenzierung (die mittlerweile auch das Alter erreicht hat; „Altern in der Fremde“) gekennzeichnet ist.


quotable essay from ...
Lebenslagen – Beiträge zur Gesellschaftspolitk
Hajo Romahn, Dieter Rehfeld (Hg.):
Lebenslagen – Beiträge zur Gesellschaftspolitk
the author
Prof. Dr. Gerhard Naegele

zunächst wiss. Geschäftsführer beim „Otto- Blume“-Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik in Köln. Zuletzt Lehrstuhl für Soziale Gerontologie und seit 1996 Direktor des Instituts für Gerontologie an der Technischen Universität Dortmund.