sprache deutsch
sprache english
» shopping cart
0 article(s) - 0.00 EUR


Tuesday, January 23, 2018
 welcome page » enterprise  » management & theorie of the firm 
Managementautonomie unter dem Druck von (nachhaltigen) Kapitalanlegern?
download size:
approx. 325 kb

Managementautonomie unter dem Druck von (nachhaltigen) Kapitalanlegern?

Die Prinzipal-Agent-Debatte revisited

25 pages · 4.23 EUR
(November 2007)

 
I agree with the terms and conditions, especially point 10 (only private use, no transmission to third party) and accept that my order cannot be revoked.
 
 

Aus der Einleitung der Herausgeber:

Eva-Maria Walker setzt sich am Beispiel des Verhältnisses zwischen Nachhaltigkeitsfonds und börsennotierten Unternehmen mit der gegenwärtigen Lage im Bereich der kapitalmarktbasierten Unternehmenssteuerung auseinander. Sie arbeitet heraus, dass der Druck auf das Management solcher Unternehmen, von langfristigen Zielen der Unternehmensentwicklungen auf kurzfristige Ziele ihrer Wertsteigerung umzuschwenken, weder eine direkte Folge der Börsennotierung noch die unmittelbare Umsetzung regulativer Standards und Einflussnahmen institutioneller Investoren ist. Anhand der Aushandlungsprozesse zwischen Analyst/-innen in Nachhaltigkeitsfonds und der von ihnen analysierten Unternehmensvertreter/-innen zeigt Walker, dass sich neue Modelle der Unternehmenssteuerung und die Setzung von zeitlichen Horizonten der Performanceerwartung eher mit neo-institutionalistischem Vokabular verstehen lassen, das auf die gesellschaftliche Institutionalisierung kognitiver und normativer Muster abstellt, welches in jene Aushandlungsprozesse unauffällig eingreift und ihr Ergebnis kodeterminiert. Abschließend kann man festhalten, dass die Markt-Zeit – und die Marktlogik im Allgemeinen – oftmals, wenn nicht zumeist durch Organisationen vermittelt ist. Dies könnte einen Anlass bieten, die Dichotomie zwischen Markt und Organisation als Prinzipien der Kooperation zu hinterfragen, welche seit Parsons (1978 [1969]) zum meist unhinterfragten Kernbestand soziologischen Wissens zählt und in vielen neueren Beiträgen, speziell solchen zur Professionalisierungsforschung, wiederkehrt (vgl. Klatetzki 2005; Schimank 2005; Wenzel 2005). Der Befund, dass Organisationen „vermarktlicht“ werden, ist dahingehend mit einer Kehrseite zu versehen, dass es Organisationen sind, die Marktprinzipien zur Durchsetzung verhelfen.


quotable essay from ...
Die Markt-Zeit der Finanzwirtschaft
Andreas Langenohl, Kerstin Schmidt-Beck (Hg.):
Die Markt-Zeit der Finanzwirtschaft
the author
Eva-Maria Walker
Eva-Maria Walker

Studium der Soziologie, Empirischen Kulturwissenschaft und Mathematik an der Universität Tübingen, Stipendiatin der Landesgraduiertenförderung Baden-Württemberg. Promotion am Forschungsinstitut für Arbeit, Technik und Kultur (F.A.T.K.), Universität Tübingen. Arbeitsschwerpunkte: Organisationssoziologe, Wirtschaftssoziologie und Sociology of Finance.