sprache deutsch
sprache english
» shopping cart
0 article(s) - 0.00 EUR


Friday, September 30, 2016
 welcome page » economy  » work, money, capital, production & prices  » money & financial markets 

Monetäre Modernisierung

Zur Zukunft der Geldordnung

186 pages · 22.80 EUR (incl. VAT and Free shipping)
ISBN 978-3-89518-792-6 (May 2010)

 
lieferbar this book is already released in a new edition
 

Description

Im letzten Vierteljahrhundert haben sich mehr Finanzkrisen ereignet als je zuvor in einem solchen Zeitraum. Die Wurzel des Problems liegt im Geldsystem. Schon seine Bezeichnung als 'fraktionales Reservesystem' mit 'multipler Geldschöpfung' weist darauf hin, dass die Geldordnung undurchsichtig und kaum kontrollierbar ist.

Das verselbständigte Giralgeldregime der Banken erzeugt überschießende Geldmengen per Kredit und fördert damit Spekulationsblasen, Krisenentstehung und allgemeine Überschuldung, letztlich vor allem die Überschuldung der Staatshaushalte auf Kosten der Allgemeinheit.

In diesem Buch werden die Funktionsweise und die Fehlfunktionen des heutigen Geldsystems dargelegt. Im Anschluss werden verschiedene Reformansätze behandelt, insbesondere der Vollgeld-Ansatz. Dieser beruht auf der Trennung von Geldschöpfung und Kreditvergabe. An die Stelle des Giralgeldes der Banken tritt das vollwertige gesetzliche Zahlungsmittel, das ausschließlich von der unabhängigen Zentralbank in Umlauf gebracht wird. Die spezialisierten Banken sollen den Zahlungsverkehr abwickeln und Aktivitäten in den Bereichen des Kunden-, Immobilien- und Anlagegeschäfts finanzieren, jedoch ohne dabei selbst Zahlungsmittel zu erzeugen. Daraus folgende Vorteile sind sicheres Geld, stabilere Preise und Kurse (keine Assetpreis-Inflation), verstetigte Konjunktur- und Börsenzyklen, ungeschmälerter Geldschöpfungsgewinn zugunsten der öffentlichen Hand sowie übergangshalber die buchstäblich einmalige Gelegenheit, die Staatsschuld weitgehend abzubauen.

Finanz- und Realwirtschaft können nur funktionieren auf der Grundlage einer stabilen und gerechten Geldordnung.

known reviews by the publisher (abridgements)

Christen für gerechte Wirtschaftsordnung, Rundbrief 11/1 März 2011 ()  [ to top ]

"In klarer Schrittfolge beschreibt und analysiert er in einem ersten Kapitel die Funktionsweise des heutigen Geldsystems. In der umstrittenen Buchgeldfrage geht er davon aus, dass die Giralgeldschöpfung mittels Kredits keine entsprechenden Spareinlagen voraussetzt und nur minimal durch Mindestreservesätze und Eigenkapitalquoten unter 10% begrenzt wird. Dieses System der lediglich "fraktionalen Reserve" führt zu Ausdehnungsproblemen, die Huber im 2. Kapitel erörtert: Giralgeldschöpfung ist intrasparent und außer Kontrolle, verläuft überschießend und inflationär, ist Krisenmotor und führt in die Schuldenfalle insbesondere der öffentlichen Hände. Eine solche Geldordnung, so Huber, ist ungerecht und illegitim, weil sie private Extragewinne ermöglicht und Verluste sozialisiert." ...


"Wenn ein Bankkunde sein Konto überzieht, entsteht neues Geld: Giralgeld. Denn die Geldschöpfung wird nicht von Regierungen oder Zentralbanken kontrolliert - sie liegt in den Händen der privaten Banken. Dieses System sorgt für Spekulationsblasen, sagt der Wirtschaftssoziologe Joseph Huber im Interview mit n-tv.de. "In der Krise, wenn Geld am dringendsten benötigt wird, vernichten die Banken Geld eher als dass sie genügend neues herausgeben." Huber fordert eine Geldreform: Die Geldschöpfung soll wieder alleinige Aufgabe der Zentralbanken werden. Das würde auch das Problem der ausufernden Staatsschulden lösen."


the author
Prof. Dr. Joseph Huber
Joseph Huber Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschafts- und Umweltsoziologie der Universität Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg seit 1992; bis 1995 auch Direktor des Universitätszentrums für Umweltwissenschaften. [more titles]
known reviews by the publisher
that may interest you, too