sprache deutsch
sprache english
» shopping cart
0 article(s) - 0.00 EUR


Monday, October 23, 2017
 welcome page » economy  » markets, institutions & consumption  » competition 
Öffentliche Güter: Erhöhte Innovationsdynamik durch Stärkung der wettbewerblichen Selektionsfunktion
download size:
approx. 580 kb

Öffentliche Güter: Erhöhte Innovationsdynamik durch Stärkung der wettbewerblichen Selektionsfunktion

Mit einem 5seitigen Korreferat von Tschawdar Serbesow

25 pages · 3.74 EUR
(August 2004)

 
I agree with the terms and conditions, especially point 10 (only private use, no transmission to third party) and accept that my order cannot be revoked.
 
 

Aus der Einleitung der Herausgeber:

Frank Fichert bearbeitet das Problem von Wettbewerb und Innovationen im Bereich öffentlicher Güter. Er präsentiert die These, dass eine erhöhte Innovationsdynamik für öffentliche Güter vor allem durch eine wirtschaftspolitische Unterstützung wettbewerblicher Selektionsmechanismen zu gewährleisten sei. Auch in diesem Zusammenhang kommen Argumente aus der Theorie des Fiskalföderalismus zum Tragen, wobei in Ficherts Analyse der Wettbewerb zwischen Gebietskörperschaften im Zusammenhang mit den Prinzipal-Agenten-Problemen demokratischer Wirtschaftspolitik im Zentrum steht. Fichert geht davon aus, dass sich Strategien zur Stimulierung von Innovationen im Bereich öffentlicher Güter nicht allein auf Wettbewerbsmechanismen verlassen dürfen, sondern auch die Anreizmechanismen des politischen Systems berücksichtigen müssen. Daher schlägt er eine fiskalische Wahlfreiheit für Steuerzahler vor, die es ermöglichen soll, die Präferenzen der Bürger im Neuerungsverhalten der politischen Akteure adäquat zu berücksichtigen. Mit diesem Konzept des institutionellen Wettbewerbs um Steuereinnahmen soll Wirtschaftspolitik insgesamt nachhaltiger an den Erfordernissen wirtschaftlichen Wandels ausgerichtet werden.

Das Korreferat von Tschawdar Serbesow konzentriert sich auf das Konzept der politisch-ökonomischen Rückkoppelungen im Bereich öffentlicher Güter. Neben Prinzipal-Agenten-Beziehungen im demokratischen Willensbildungsprozess, an dem sich Wahlbürger und ihre Repräsentanten beteiligen, sind auch jene vielschichtigen Einflüsse zu berücksichtigen, die etwa von Unternehmen auf eine Regierung ausgeübt werden.


quotable essay from ...
Institutioneller Wandel, Marktprozesse und dynamische Wirtschaftspolitik
Marco Lehmann-Waffenschmidt, Alexander Ebner und Dirk Fornahl (Hg.):
Institutioneller Wandel, Marktprozesse und dynamische Wirtschaftspolitik
the authors
Dr. Frank Fichert

Forschungsinstitut für Wirtschaftspolitik an der Universität Mainz e.V.

Tschawdar Serbesow

Dipl.-Wiing., Basel