sprache deutsch
sprache english
» shopping cart
0 article(s) - 0.00 EUR


Wednesday, October 18, 2017
 welcome page » economy 

Ökonomie! Welche Ökonomie?

Stand und Status der Wirtschaftswissenschaften

"Kritische Studien zu Markt und Gesellschaft"  · volume 9

312 pages ·  34.80 EUR (incl. VAT and Free shipping)
ISBN 978-3-7316-1251-3 (November 2016 )

 
 

Seit Beginn der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise 2007 steht auch die akademische Disziplin der Ökonomie in der Kritik. Dabei ist die Ökonomie nicht nur mit dem Vorwurf konfrontiert, man hätte die Entstehung der Krise sowie die ihr zugrunde liegenden mittel- bis langfristigen Entwicklungen nicht ausreichend beachtet und antizipiert. Vielmehr wird die Ökonomie ganz allgemein für ihren engen Denkstil kritisiert, der auf der Annahme rationalen, eigennützigen Verhaltens und effizienter Marktallokation beruht. Dieser Denkstil - so der Tenor der Kritik - erschwert dabei nicht nur das Erkennen systemischer, ökonomischer Probleme, sondern trägt auch auf verschiedenen Ebenen zu deren Entstehung bei. Und tatsächlich lässt sich im Kontext der Finanzkrise in unterschiedlichen Zusammenhängen ein signifikanter Einfluss ökonomischen Denkens feststellen. Vor diesem Hintergrund stellt der Band das tradierte Verständnis ökonomischer Wissenschaft in Frage. Insbesondere geht es darum, mögliche alternative Verständnisse und Herangehensweisen an eine "Wissenschaft von der Wirtschaft" auszuloten und deren Erklärungskraft und Durchsetzungspotentiale kritisch zu durchleuchten.

Vorwort

Entwicklung, Zustand und Leerstellen der Ökonomik

Walter Otto Ötsch
Die Politische Ökonomie "des" Marktes. Eine Zusammenfassung zur Wirkungsgeschichte von Friedrich A. Hayek

Sebastian Thieme
Selbsterhaltung. Ein ethisches Kriterium zur Bewertung von ökonomischer Theorie und Sozialstaat

Mark Kirstein
Von der Ergodenhypothese der Physik zum Ergodenaxiom in der Ökonomik

Frank Beckenbach
Krise und "Normalwissenschaft" - Konstruktion und Performativität in der modernen Ökonomik

Politik und Praxis der Ökonomie

Brigitte Young
Die Unkonventionelle Geldpolitik der Zentralbanken und die Vermögensverzerrungen. Die Rolle der Zentralbanken vor und nach der Finanzkrise 2007/2008

Michael Ertl
Über den Zusammenhang von Erbschaften und Vermögen. Schätzung des Vermögens für Österreich auf Basis von Erbschafts- und Schenkungsdaten

Markus Lange
Zur induktiven Beobachtung von Finanzmärkten. Ein "Risk Event" und der Handel mit Zahlungsversprechen

Paul Ramskogler
Alternative Wirtschaftspolitik und die Rolle der OECD

Alternative Sichtweisen in der Ökonomik

Wilfried Altzinger
Macht - Das (scheinbar) Unsichtbare sichtbar machen. Zur Ökonomik Kurt W. Rothschilds

Frank Fehlberg
Sozialökonomik und Kapitalistik. Karl Rodbertus' Beitrag zur Sozioökonomie

Burkhard Kühnemund
Fichtes ökonomische Theorie egalitärer Freiheit

Katrin Hirte
Die "Landnahme"-These von Rosa Luxemburg - empirisch beobachtbar, aber theoretisch falsifiziert? Zur Widerlegungspraxis einer Auffassung im Kontext des Problems ökonomischer Wachstumsmodellierung
PS, Dreier-Serie für 24. Dezember 2016 ()

"In die gleiche Richtung zielen zwei Tagungs-Dokumentationen [die 2. ist Brodbeck, Graupe: Geld! Welches Geld?], in denen scheinbar ewige Glaubenssätze der Mainstream-Ökonomie hinterfragt werden: einmal generell und einmal speziell bezüglich Geld. Trotz anhaltender Dauerkrise scheint heute ja unverrückbar, was sich als neoliberales Credo in der Lehre, in Unternehmen, Politik und via Medien in fast allen Köpfen etabliert hat. Entsprechend spannend ist der einleitende Beitrag von Walter Otto Ötsch. Er zeigt anhand der Wirkungsgeschichte von Friedrich A. Hayek, wie es zur Dominanz einer einseitigen und zudem wenig plausiblen Wirtschafts-Weltanschauung kam. Für den Aufbau und Unterhalt kapitalnaher "Denkfabriken" wurde als Schmiermittel sehr viel Geld eingesetzt; im frühen Stadium der Offensive sponserten vorab Schweizer Banken - inklusive Nationalbank - einschlägige Konferenzen. Im weiteren wird, zum Teil ebenfalls personenbezogen, auf alternative Denkströmungen hingewiesen, die in einer offenen Wissenschaft viel mehr Aufmerksamkeit verdienten. In der Regel bleibt das im Feld der Theorie. Doch beim Exempel des Handels mit Zahlungsversprechen wird ein 'Risk Event' quasi live rapportiert. Es zeigt Wahnsinnslogik in der Praxis."


the authors
Priv.-Doz. MMag. Dr. Jakob Kapeller
Jakob  Kapeller Universität Linz [more titles]
Dr. Stephan Pühringer
Stephan Pühringer wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Johannes Kepler Universität Linz, Forschungsinstitut für die Gesamtanalyse der Wirtschaft [more titles]
Dr. Katrin Hirte
Katrin Hirte ICAE - Institut for comprehensive Analysis of the Economy, Universität Linz. [more titles]
Prof. Dr. Walter Otto Ötsch
Walter Otto Ötsch Johannes Kepler Universität Linz, Institut für Volkswirtschaftslehre und ICAE - Institut for Comprehensive Analysis of the Economy, Universität Linz. [more titles]
known reviews by the publisher
  • "Wahnsinnslogik in der Praxis" ...
    PS, Dreier-Serie für 24. Dezember 2016 more...
that may interest you, too
essays as pdf downloads