sprache deutsch
sprache english
» shopping cart
0 article(s) - 0.00 EUR


Sunday, February 18, 2018
 welcome page » history  » history of science  » secondary literature 

Ökonomie und Natur in der Romantik

Das Denken von Novalis, Wordsworth und Thoreau als Grundlegung der Ökologischen Ökonomik

"Hochschulschriften"  · volume 80

291 pages ·  36.80 EUR (incl. VAT and Free shipping)
ISBN 3-89518-439-X (October 2003 )

 
lieferbar in stock
 

Das Buch befasst sich mit der Romantik, als einer europäisch-amerikanischen Geistesströmung im Zeitraum von 1795 bis 1860, und setzt diese in Bezug zur Ökologischen Ökonomik. Bezugspunkt ist die Beschäftigung beider mit der Frage nach dem Verhältnis von Wirtschaft und Natur. Drei exemplarische Analysen zu dem deutschen Romantiker Novalis, dem Engländer William Wordsworth und dem Amerikaner Henry David Thoreau bieten zum einen eine umfassende Interpretation und Darstellung des jeweiligen Denkens dieser Dichter, zum anderen wird die historische und konzeptionelle Bedeutung dieses Denkens für die Ökologische Ökonomik ausführlich diskutiert.

Die Romantiker erfahren hierdurch in mehrfacher Hinsicht eine Neubewertung: Ihr ökonomisches Denken wird in einen Zusammenhang gestellt mit ihrem (natur)philosophischen Denken und verdeutlicht, dass es erst so umfassend verstanden werden kann. Weiter wird das ökonomische Denken der Romantiker als ein wirtschaftsphilosophisches charakterisiert, und die von ihnen thematisierte Frage nach der Bedeutung der Wirtschaft für die Natur als ein wichtiger und originärer Beitrag zur wirtschaftsphilosophischen Tradition verstanden. Im Rahmen der Geschichte des ökonomischen Denkens wird den Romantikern insofern eine neue Stellung zugemessen, als sie das Verhältnis von Wirtschaft und Natur explizit thematisieren. Ihnen kommt so eine zentrale Rolle in einer Ideengeschichte der Ökologischen Ökonomik zu.

Die Überlegungen der Romantiker zum Verhältnis von Wirtschaft und Natur werden schließlich fruchtbar gemacht für offene konzeptionelle Fragen im Bereich der Ökologischen Ökonomik. Dies betrifft insbesondere die Frage nach dem Verständnis der Natur und des (wirtschaftenden) Menschen, welches dieser Forschung zugrunde liegt. Vor dem Hintergrund des romantischen Denkens werden vorhandene Ansätze in der Ökologischen Ökonomik kritisch reflektiert und ein neuer Ansatz zum Verständnis des Menschen und der Natur als Basis ökologisch-ökonomischer Forschung entworfen.

German Quarterly Book Reviews, Fall 2005 ()

"This book is not so much a contribution to scholarship on Romanticism as it is to economics. Its aim is to use Romantic notions of nature and human nature in order to criticize classical economic theories and to lay the foundations for a history of ecological economics. Becker's first premise is that classical economics is incapable of developing sustainable economic models because it situates human beings outside of nature while at the same time treating the self interested exploitation of natural resources and the market economy as derived from the laws of nature (46; 159). The second premise is that ecological economic models are often equally flawed because ecological economics does not yet have an integrative notion of nature (48). Such a notion would view the human being as part of nature and would reject self interest as the fundamental human trait (48 f.).

Becker's examination of Romanticism is motivated by the desire to find historical precursors to ecological economics and to provide a philosophical backbone for this relatively new discipline. The first two chapters justify the approach, define economic terms, and situate ecological models within the field of economics. Chapters 3 to 5 examine Novalis's, Wordsworth's, and Thoreau's notions of nature, human nature, and the economy. Chapter 6 is a contrastive summary with a view to the applicability of Romanticism to ecological economics.

The book appears to be both convincing and flawed. It does seem to fill a real gap in the economic disciplines. Becker succeeds in questioning classical economic thinking through the lens of Romanticism. Chapters 3 to 5 show that Romanticism constitutes a parallel history to the established history of economics. This is particularly convincing in Becker's outline of Wordsworth's implied references to Adam Smith and TR. Malthus, and Thoreau's explicit references to Adam Smith, David Ricardo, and Jean-Baptiste Say. Becker also finds within Romanticism alternative notions of nature and human nature. All three Romantic writers seem to reject the definition of nature as a raw resource and the notion of human self interest as "naturally" driving and being driven by market forces. Instead they view nature as "ein eigenes Selbst, mit dem der Mensch in eine Beziehung treten muss" (91). In Novalis, such a relationship is established through love and unfolds as a poetical self fulfillment of the human being through nature and vice versa. The analogous terms in Wordsworth are "active principle" and "wisdom passiveness" (129). Thoreau's model proposes the limitation of human needs to those which are "necessary for life" (224), a mystical approach to nature, and a reliance on uncultivated wilderness instead of an alteration of nature to meet human surplus needs."



Walthari, Wissenschaftsforum, www.walthari.de/wiss5.html ()

"Der Verfasser hebt mit seiner Dissertation ... ein Gedankengut in das Krisenbewußtsein der Gegenwart, dessen Fruchtbarkeit allenthalben unterschätzt wird. Vor lauter Theorie- und Mathematikbessenheit vergessen die modernen Wirtschaftswissenschaften allzu leicht, was ihre Dogmengeschichte hergeben kann. Daß insbesondere die Romantik eine Fundgrube für das Projekt der Ökologischen Ökonomie ist, kann nur historische Ignoranz überraschen. Der spezielle Reiz der Untersuchung liegt nun in dem Naturbegriff der Romantiker, der das enge Ressourcenverständnis der ökonomischen Klassik und neueren Wirtschaftswissenschaften bei weitem übersteigt. ..."


the author
Dr. Christian Becker
Christian Becker Alfred Weber Institut am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Universität Heidelberg [more titles]
known reviews by the publisher
  • "This book is not so much a contribution to scholarship on Romanticism as it is to economics." ...
    German Quarterly Book Reviews, Fall 2005 more...
  • "Der Verfasser hebt mit seiner Dissertation ... ein Gedankengut in das Krisenbewußtsein der Gegenwart, dessen Fruchtbarkeit allenthalben unterschätzt wird." ...
    Walthari, Wissenschaftsforum, www.walthari.de/wiss5.html more...
that may interest you, too