sprache deutsch
sprache english
» shopping cart
0 article(s) - 0.00 EUR


Thursday, January 18, 2018
 welcome page
Perspektiven der landwirtschaftlichen Genossenschaften in Österreich
download size:
approx. 189 kb

Perspektiven der landwirtschaftlichen Genossenschaften in Österreich

18 pages · 2.95 EUR
(February 2001)

 
I agree with the terms and conditions, especially point 10 (only private use, no transmission to third party) and accept that my order cannot be revoked.
 
 

Aus der Einleitung:

Auf Österreichs Landwirtschaft kommen schwierige Zeiten zu. Zu bewältigen sind die Umsetzung der GAP-Reform, die angestrebte Osterweiterung der Union sowie die kommenden WTO-Verhandlungen. Es stellt sich die Frage, ob Österreichs Landwirtschaft für diese Herausforderungen gerüstet ist. Eines kann man heute schon mit ziemlicher Sicherheit sagen: Die landwirtschaftliche Struktur wird nach den bevorstehenden Veränderungen kaum wiederzuerkennen sein: Es kündigt sich in der Agrarstruktur ein Umbruch an. Diesem Agrarstrukturwandel wird unmittelbar auch ein Wandel der landwirtschaftlichen Genossenschaften folgen müssen, d.h. die Genossenschaften werden in Abhängigkeit von der Agrarstruktur in ihrem Wirkungskreis weit stärker als bisher definiert. „Die landwirtschaftliche Genossenschaft in Österreich“ wird es voraussichtlich nicht mehr geben, sondern je nach regionaler Lage unterschiedlich ausgeformte genossenschaftliche Leistungseinheiten. Jede Änderung beeinflußt die Entwicklungschancen und –risiken der Genossenschaften, ermöglicht eine Neustrukturierung der Bedürfnisse der Genossenschaftsmitglieder und fordert gleichzeitig auch die genossenschaftlichen Unternehmen zu Anpassungsmaßnahmen, zum Strukturwandel heraus. Von besonderer Bedeutung sind dabei Änderungen, welche die Zahl, Größe, Ausrichtung und Organisationsform der genossenschaftlichen Unternehmen betreffen. Im folgenden soll der Frage nachgegangen werden, ob sich aus dem abzusehenden Strukturwandel konkrete Aussagen über neue genossenschaftliche Strukturmodelle2 ableiten lassen.


quotable essay from ...
the authors
ao. Univ.-Prof. Dr. Johann Brazda

ao. Univ.-Prof. am Institut für Betriebswirtschaftslehre der Universität Wien, Fachbereich für Genossenschaftswesen, Vorstand des FOG an der Universität Wien.

Dr. Gerhard Draxler

Ministerbüro im Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft in Österreich