sprache deutsch
sprache english
» shopping cart
0 article(s) - 0.00 EUR


Friday, March 31, 2017
 welcome page » policy  » economic policy 

Reformen und ihre politisch-ökonomischen Fallstricke

"Jahrbuch Normative und institutionelle Grundfragen der Ökonomik"  · volume 14

340 pages ·  36.80 EUR (incl. VAT and Free shipping)
ISBN 978-3-7316-1126-4 (January 2015 )

 
 

Reformen sind im politischen Diskurs allgegenwärtig. Als politisch umgesetzte Veränderungen des institutionellen Rahmens oder einzelner Mechanismen sind sie integrierender Bestandteil jenes dynamischen Veränderungsprozesses, der die moderne Wirtschaft insgesamt auszeichnet. Die Beiträge dieses Bandes diskutieren die Möglichkeiten und Grenzen rationaler Reformen, indem sie deren Kernprobleme in den Blick nehmen:

- Welche Rolle können Expertinnen und Experten, insbesondere Ökonominnen und Ökonomen, in der Reformpolitik spielen? Welche Rolle spielen Eigeninteressen und disziplinäre Prägungen in der Politikberatung?

- Inwiefern und unter welchen Voraussetzungen können theoretische Modelle und empirische Evidenz über Wirkungszusammenhänge Reformpolitik in der realen Welt fundieren?

- Welches sind die Stärken und Schwächen unterschiedlicher empirischer Methoden, etwa jener der experimentellen Ökonomik?

- Worin besteht die Bedeutung normativer Konzepte, etwa von Gerechtigkeitsüberlegungen und alternativen Wohlstandsindikatoren?

Die Rolle von Theorie, Empirie und angemessenen Bewertungskriterien wird auch anhand ausgewählter Politikfelder (Alterssicherung, Familie, Gesundheit, Caring) diskutiert.

Richard Sturn
Reformen und der natürliche Lauf der Dinge

Werner Güth, Hartmut Kliemt
Experts and Evidence in Economic Policy

Gebhard Kirchgässner
Sind Ökonomen als politische Berater so gut und neutral, wie sie selbst gemeinhin annehmen? Einige kritische Anmerkungen

Ronnie Schöb
Politik nach Zahlen: Der Einfluss alternativer Wohlstandsindikatoren auf die Wirtschaftspolitik

Joachim Weimann
Verhaltensökonomik und Politikberatung

Miriam Beblo
Experimente in der Familienökonomik

Stéphane Luchini, Miriam Teschl
Effort and Redistribution: Is More Than Value Judgement Involved?

Bernhard Streicher
Die Bedeutung prozeduraler Gerechtigkeit bei Änderungen des Status-Quo

Friedrich Breyer
Effizienz und Gerechtigkeit im Gesundheitswesen - eine Design-Herausforderung

Gisela Kubon-Gilke, Sophie Kleinmann
Caring - Qualitätsmaßstäbe und Performancekriterien in personennahen Dienstleistungen

Luise Görges, Miriam Beblo
Heldinnen der Arbeit? Zur Entwicklung geschlechtsspezifischer Berufspräferenzen in Ost- und Westdeutschland

Johann K. Brunner
Probleme und Perspektiven des Übergangs vom Umlageverfahren auf Formen des Kapitaldeckungsverfahrens

Martin Werding
Demographische Alterung: Neuer Generationenvertrag und die Rolle der Kapitaldeckung
Portal für Politikwissenschaft, ()

Wohl kaum ein Begriff ist derzeit im politischen Diskurs so diskreditiert wie jener der Reform. Anstatt der verheißungsvollen Veränderung zum Besseren passiert in den Augen vieler Beobachter zu häufig - nichts. Und dennoch: Reformen als Ausdruck permanenter Veränderung und Anpassung sind im politischen Betrieb nahezu allgegenwärtig. Dabei gelte es auszuloten, so Richard Sturn in seinem einleitenden Beitrag, wo genau der schmale Grat zwischen - mitunter durchaus berechtigten - Logiken des Sachzwanges und "relevanten Alternativen" (12) verlaufe und wie weit Reformen in komplexen, diversifizierten Gesellschaften überhaupt reichen können. Allen Beiträgen geht es dabei ex‑ oder implizit um die Frage, wann es überhaupt an der Zeit für Reformen ist. Ihre inhaltliche Varianz ist dabei groß. Ronnie Schöb geht in seinem eher breit angelegten Beitrag der Frage nach, inwieweit reforminduzierende Gegenwartsdiagnosen derzeit überhaupt auf adäquate Indikatoren zurückgreifen können. Ein "idealer Wohlstandsindikator" (84), so seine Einschätzung, sei dabei nicht in Sicht. Denn eindimensionale Wohlstandsindikatoren, wie etwa die Orientierung am inländischen Wirtschaftswachstum über die Bemessung des BIP, seien nicht nur stark normbelastet, sondern auch so ausgewählt, dass sie komplexe Wirklichkeiten und Wechselwirkungen kaum mehr abzubilden vermögen. In einem thematisch wesentlich enger gefassten Beitrag geht Johann K. Brunner der Frage nach, ob ein beitrags‑ oder ein kapitalgedecktes Renten‑ und Pensionssystem zukunftssicherer sei: "Die gravierende Änderung der demographischen Struktur in vielen Staaten - die Alterung der Gesellschaft - macht die öffentliche Finanzierung des öffentlichen Pensionssystems zu einem Dauerthema der politischen Debatte." (289) Dabei, so Brunner, scheint ein gemischter Ansatz zur Reform am erfolgversprechendsten: Die weitere moderate Heraufsetzung des Renteneintrittsalters scheint dabei ebenso angezeigt wie eine stärkere private Vorsorge durch mittlere und höhere Einkommensschichten. Gerade die unteren sozialen Schichten, so sein Plädoyer, dürften im Reformprozess nicht vergessen und schon gar nicht abgehängt werden. Gefordert sei damit allerdings Mut zur Umverteilung."


the authors
Dr. Martin Held
Martin Held Studienleiter für Wirtschaft und Nachhaltige Entwicklung an der Evangelischen Akademie Tutzing. [more titles]
Prof. Dr. Gisela Kubon-Gilke
Gisela Kubon-Gilke Professorin für Ökonomie und Sozialpolitik an der Evangelischen Hochschule Darmstadt. [more titles]
Prof. Dr. Richard Sturn
Richard Sturn geb. 1956, ist seit 1997 Professor für Finanzwissenschaft an der Universität Graz und seit 2004 Forschungsdekan der Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Graz. [more titles]
known reviews by the publisher
  • "Wohl kaum ein Begriff ist derzeit im politischen Diskurs so diskreditiert wie jener der Reform"...
    more...
that may interest you, too
essays as pdf downloads