sprache deutsch
sprache english
» shopping cart
0 article(s) - 0.00 EUR


Friday, January 19, 2018
 welcome page » society  » social capital 
Sozialkapital, Vertrauen und wirtschaftliches Wachstum
download size:
approx. 251 kb

Sozialkapital, Vertrauen und wirtschaftliches Wachstum

27 pages · 5.38 EUR
(January 2008)

 
I agree with the terms and conditions, especially point 10 (only private use, no transmission to third party) and accept that my order cannot be revoked.
 
 

Aus der Einleitung:

In den letzten Jahren hat sich das Konzept des Sozialkapitals in der Volkswirtschaftslehre unter der JEL Klassifikation Z13 etabliert. Insbesondere die Weltbank hat dem Begriff Sozialkapital im Rahmen ihrer Programme zur Bekämpfung weltweiter Armut zum Durchbruch verholfen. So schreibt Ismail Serageldin in der Einleitung der 24 bändigen Reihe über Sozialkapital, dass „die traditionellen Faktoren von Land, physischem Kapital und Humankapital um Sozialkapital erweitert werden müssen“ und führt weiter aus, dass „Sozialkapital der Kitt ist, welcher Gesellschaften zusammenhält und es ohne ihn weder wirtschaftliches Wachstum noch Wohlstand geben könnte“ (Serageldin 1999: iii).

Aber nicht nur die Weltbank hat sich dem Paradigma des Sozialkapitals angenommen. So verknüpft die Organisation für Zusammenarbeit und wirtschaftliche Entwicklung (OECD) das Konzept des Sozialkapitals eng mit dem Paradigma des Humankapitals und sucht nach möglichen Interaktionseffekten zwischen sozialem Kapital, Humankapital und gesellschaftlichen Wohlstand, bzw. wirtschaftlichem Wachstum (OECD 2001). Selbst die Europäische Union, wenn sie sich auch nicht explizit des Paradigmas des sozialen Kapitals bedient, bekräftigt in ihrer Lissabon Strategie, dass neben Wachstum und Arbeitsplätzen dem Anstieg der sozialen Kohäsion innerhalb der Europäischen Gemeinschaft besondere Aufmerksamkeit eingeräumt werden muss.


quotable essay from ...
Sozialkapital: eine (un)bequeme Kategorie
Wenzel Matiaske, Gerd Grözinger (Hg.):
Sozialkapital: eine (un)bequeme Kategorie
the author
Dr. Felix Roth

geb. 1976, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Center for European Policy Studies in Brüssel und forscht dort im Rahmen von FP7 Projekten der Europäischen Kommission. Studium der Soziologie, Volkswirtschaftslehre und Europarecht an der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Université de Nancy, Frankreich. 2003 Diplom in Soziologe an der Ludwig-Maximilians-Universität München. 2007 Promotion in Volkswirtschaftslehre an der Georg-August-Universität Göttingen. Während seines Dissertationsprojektes war er wissenschaftlicher Mitarbeiter im Graduiertenkolleg Die Zukunft des Europäischen Sozialmodells der Universität Göttingen und Gastwissenschaftler an der London School of Economics and Political Science.