sprache deutsch
sprache english
» shopping cart
0 article(s) - 0.00 EUR


Tuesday, November 21, 2017
 welcome page » history  » history of science  » classics 

Theorie der Steuer

Herausgegeben und übersetzt aus dem Französischen von Lutz Roemheld, eingeleitet von Dirk Löhr

358 pages ·  34.80 EUR (incl. VAT and Free shipping)
ISBN 978-3-89518-905-0 (March 2012 )

Register

 
 
Pierre-Joseph Proudhon (1809 - 1865) hat seine "Theorie der Steuer" 1860 als Preisschrift für einen Wettbewerb eingereicht, den der Staatsrat des schweizerischen Kantons Waadt ausgeschrieben hatte. In diesem wissenschaftlich und politisch ausgerichteten Werk erörtert er die Vorstellung von Steuer als einem am Äquivalenzprinzip orientierten Tausch zwischen dem Leistungsanbieter Staat und dem Leistungsnachfrager Steuerzahler. Darüber hinaus trägt er Gedanken zu einer Steuerreform vor mit dem Ziel möglichst ausgeglichener Vermögensverhältnisse als entscheidendem Beitrag zur Entwicklung einer auf das Prinzip der Gegenseitigkeit gegründeten Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung. Mit seiner "Théorie de l'impôt" "begründet" Proudhon ein neuartiges "steuerpolitisches Dogma", das "für die weitere steuerpolitische Diskussion durchaus wegweisend" sein kann (Dirk Löhr).
Fachbuchjournal, 5/2013, S. 56 ()

"Die Aufklärung bescherte dem wissenschaftlichen und öffentlichen Diskurs eine neue Literaturgattung. Mit ihr kamen Preisfragen und Preisschriften in Mode. Die hier vorzustellende Schrift "Theorie der Steuer" stammt aus den 1860er Jahren und fällt damit in die Spätphase dieser Preisschriftenliteratur. Der Staatsrat des Kantons Waadt hatte im Jahre 1860 zur Suche nach der gerechten Gestaltung der Steuerrechtsordnung einen Wettbewerb ausgelobt. Dass der Verfasser sich hieran beteiligt hat, ist zunächst das Verwunderliche an der hier besprochenen Schrift. Sein Werk zeichnet sich doch gerade durch eine fundamentale Kritik der bürgerlichen Gesellschaft, ihrer Eigentumsverfassung und des Staates aus. Kann der sozialreformerische Anarchismus überhaupt etwas zur Steuertheorie sagen? Steuern werden nach der überkommenden Lehre gemeinhin als Formen freiheitlicher Gemeinwohlfinanzierung verstanden. Der Staatsbürger trägt über die voraussetzungslose Steuer seinen Anteil an der Finanzierung der Staatsaufgaben. Wie der Finanzierungsanteil beschaffen sein soll, wie er ausgestaltet ist, an welchen Maßstäben er sich orientiert und schließlich welche absolute Höhe er erreichen darf, markieren die auch neute noch offenen Fragen jeder Steuerrechtfertigung. ..."

"Proudhons Schrift hat einerseits für den historisch und steuergeschichtlich interessierten Leser einen hohen Unterhaltungswert. Der Gebrauchswert wird ganz ungemein gesteigert durch eine hervorragende, wenn auch fast zu kurz geratene Einführung, die Dirk Löhr besorgt hat. Zum anderen aber kann die Lektüre der Untersuchung sicher auch die heutige Steuerreformdebatten befruchten. Das Nachdenken über die Gerechtigkeit der Steuerrechtsordnung ist auch im 21. Jahrhundert nicht weit über den Erkenntnisstand des 19. Jahrhunderts hinausgekommen. In einer Zeit, in der in der Bundesrepublik über die Wiedereinführung einer Vermögensteuer nachgedacht wird, sind Fragen der gerechten Auswahl der Steuerbemessungsgrundlage, der Steuerrechtfertigung von Ertragsteuern und ihrer konkreten Ausgestaltung nicht nur Fragen des Steuerverfassungsrechts, sondern auch der Steuergesetzgebungskunst. Zur Erhöhung der Kunstfertigkeit kann die Lektüre dieser Preisschrift nur empfohlen werden."



Frankfurter Allgemeine Zeitung, 21.1.2013 ()

"In der Preisschrift, die nunmehr auch in deutscher Sprache als Buch ... vorliegt, entwickelt Proudhon eine Fiskalordnung für ein Gemeinwesen, in dem Staat und Bürger sich gleichberechtigt gegenüberstehen. Im Unterschied zu dem seiner Zeit noch sehr verbreiteten Obrigkeitsstaat sieht Proudhon den Staat als "Dienstleister, als Serviceagentur und Tauschpartner", bemerkt Dirk Löhr in seiner Einleitung."


the author
Pierre-Joseph Proudhon
1809 - 1865, französischer Sozialist und Politischer Ökonom, wichtigster Vertreter des Anarchismus, Gegenspieler Karl Marx'. Proudhon lehnte jede staatliche Gewalt ab und prägte die Überzeugung der Anarchisten, wonach die unbegrenzte Freiheit der Menschen die Grundvoraussetzung für eine sozialistische Ordnung sei. Proudhons Schriften haben zahlreiche Intellektuelle seiner Zeit beeinflusst, vor allem die im Entstehen begriffene Gewerkschaftsbewegung in Frankreich, die lange anarchistisch orientiert war. [more titles]
known reviews by the publisher
  • "Zur Erhöhung der Kunstfertigkeit kann die Lektüre nur empfohlen werden." ...
    Fachbuchjournal, 5/2013, S. 56 more...
  • "entwickelt Proudhon eine Fiskalordnung für ein Gemeinwesen, in dem Staat und Bürger sich gleichberechtigt gegenüberstehen" ...
    Frankfurter Allgemeine Zeitung, 21.1.2013 more...
that may interest you, too