sprache deutsch
sprache english
» shopping cart
0 article(s) - 0.00 EUR


Monday, October 23, 2017
 welcome page » policy  » education policy 
Verteilungsprobleme des dualen Ausbildungssystems
download size:
approx. 136 kb

Verteilungsprobleme des dualen Ausbildungssystems

10 pages · 2.64 EUR
(September 2004)

 
I agree with the terms and conditions, especially point 10 (only private use, no transmission to third party) and accept that my order cannot be revoked.
 
 

Aus der Einleitung:

Das duale Berufsbildungssystem der Bundesrepublik Deutschland befindet sich in einer quantitativen und qualitativen Krise. Das Angebot an betrieblichen Ausbildungsplätzen geht kontinuierlich zurück. Fehlende Lernortkooperation, mangelnde Chancengleichheit und hohe Abbrecherquoten sind qualitative Krisensymptome des Systems der dualen Ausbildung. Um die quantitativen Defizite abzufedern, tritt der Staat immer stärker als Akteur bei der Schaffung von Angeboten für junge Menschen auf, die keinen Ausbildungsplatz erhalten haben.

Vor diesem Hintergrund wird zunehmend von einer schleichenden Verstaatlichung des dualen Ausbildungssystems gesprochen. Der Berufsbildungsbericht 2004 der Bundesregierung bestätigt diese Tendenz. Der Protest der Arbeitgeberverbände, die sonst die starke Einflussnahme in ihrem Terrain verurteilen, blieb bisher aus. Wohl wurde beklagt, dass die Qualität der Ausbildung nicht stimme. Niemand hat Bund, Länder und BA aufgefordert, die Finger von solchen Maßnahmen oder schulischen Angeboten zu lassen und die Betriebe nicht zu entmündigen.

Wenn den Arbeitgebern die duale Ausbildung so wichtig ist, wie sie immer sagen, dann ist es nicht nachvollziehbar, weshalb dieses System auf das Abstellgleis geleitet wird.


quotable essay from ...
Wissensgesellschaft, Verteilungskonflikte und strategische Akteure
Dominik Haubner, Erika Mezger, Hermann Schwengel (Hg.):
Wissensgesellschaft, Verteilungskonflikte und strategische Akteure
the author
Hermann Nehls

Jg. 1955, Referatsleiter für Grundsatzfragen der beruflichen Bildung beim DGB Bundesvorstand. Tätigkeitsschwerpunkte: Novellierung des Berufsbildungsgesetzes, Ausbildungsumlage, berufliche Weiterbildung.