sprache deutsch
sprache english
» shopping cart
0 article(s) - 0.00 EUR


Sunday, May 20, 2018
 welcome page » history  » history of science  » classics 

Wirtschaftspublizistische Beiträge in kritischer Zeit (1931-1934)

Eingeleitet und kommentiert von Hansjörg Klausinger

"Geschichte der deutschsprachigen Ökonomie"  · volume 28

387 pages ·  29.80 EUR (incl. VAT and Free shipping)
ISBN 3-89518-525-6 (November 2005 )

 
 

Die Weltwirtschaftskrise Anfang der 1930er-Jahre bedeutete für die einem strikten Wirtschaftsliberalismus verpflichteten Anhänger der Österreichischen Schule der Nationalökonomie eine besondere Herausforderung, wurde die Krise doch in weiten Kreisen als Beweis für das Versagen des kapitalistischen Wirtschaftssystems und seines liberalen Regelwerkes betrachtet. Demgegenüber sahen die "Austroliberalen" die Krisenursache gerade in dem um sich greifenden staatlichen Interventionismus und forderten als Rezept der Krisenbewältigung die Rückkehr zu den bewährten, von der Mentalität des Goldstandards geprägten liberalen Regeln. Diesen Kampf gegen expansionistische Krisenpolitik und die Gefahr des "Inflationismus" einerseits und für Freihandel und freie Märkte anderseits, der aus heute herrschender Sicht zumindest in manchen Aspekten als verfehlt beurteilt wird, führten sie nicht nur auf wissenschaftlicher Ebene, sondern auch in der Tagespresse mit Diskussionsbeiträgen zu den aktuellen Problemen der (österreichischen und internationalen) Wirtschaftspolitik.

Diesen bislang weitgehend vernachlässigten journalistischen Schriften widmet sich der vorliegende Band. Er versammelt eine ausführlich kommentierte Auswahl der von Fritz Machlup, Oskar Morgenstern, Gottfried Haberler, Friedrich August Hayek und von anderen zum Teil anonym publizierten Beiträge und Glossen aus der Zeit von 1931 bis 1934, die im Neuen Wiener Tagblatt erschienen sind und nun zum ersten Mal wiederabgedruckt und damit der wissenschaftlichen Diskussion zugänglich gemacht werden.

Wirtschaft und Gesellschaft, 33. Jg. (2007), Heft 1, S. 130-132 ()

"Das Buch enthält eine weitgehend vollständige Sammlung von Aufsätzen, mit denen die Autoren als Vertreter der Österreichischen Schule der Nationalökonomie sich das Ziel gesetzt haben, ihre Erkenntnisse und Einsichten über die wirtschaftliche Lage Österreichs und die internationale Wirtschaft, wie sie sich vom September 1931 bis August 1934 präsentierte, in einer möglichst untechnischen Sprache einem breiteren, ökonomisch interessierten Publikum näher zu bringen und mit entsprechenden Handlungsanleitungen für bzw. mit Kritik an der Wirtschaftspolitik zu verbinden. ...

Besonders hervorzuheben an der Publikation dieser Aufsatzsammlung ist die ausführliche und sorgfältige Kommentierung der Texte durch den Herausgeber, der sich der Mühe unterzogen hat, in zahllosen Fußnoten konkrete Bezüge der Artikel auf das laufende Geschehen zu erläutern und so die Texte verständlich und lesbar zu machen, auch für jene Leser, die mit den historischen Hintergründen im Detail nicht vertraut sind.



Zeitschrift für Ganzheitsforschung, Neue Folge, III/2006, S. 157-158 ()

Dieser mit wissenschaftlicher Gründlichkeit aufbereitete, eingeleitete und mit Akribie reichlich kommentierte Band stellt zweifellos einen wertvollen zeitgeschichtlichen Beitrag zum wirtschaftlichen Geschehen in bewegten Jahren der Ersten Republik [Österreichs] dar, welcher einprägsam auch die Widersprüchlichkeiten bis hin zu Hilflosigkeit bzw. Frustration einschlägiger Versuche wirtschaftspolitischer Ansätze im damals vorherrschenden politischen Umfeld veranschaulicht.

Prägnant und fesselnd zugleich durchforstet Klausinger in seiner die eigentlichen Texte einbegleitenden Einführung, den aus der Komplexheit von Argumenten resultierenden "policy mix", der - in rückblickender Beurteilung - infolge konjunktureller 'Teleskopisierung der langen in die kurze Frist' förmlich dazu angetan war, 'dass der Rat ... der Ökonomen dort, wo er denn tatsächlich befolgt wurde, mehr Schaden als Nutzen gestiftet hat. Denn gerade in Österreich hielt sich die Wirtschaftspolitik ... an die Maximen von Hartwährungspolitik und fiskalischer Austerität' und produzierte so 'aus nachfrageseitiger Restriktion und angebotsseitiger Förderung von starren Preisen eine nachhaltige wirtschaftliche Katastrophe mit unabsehbaren Folgen', die mit einem geradezu monomanisch verfochtenen 'Anti-Inflationismus' bis heute einen gewissen Schatten auf das wissenschaftliche Wirken der Austroliberalen und deren Rezepturen wirft" (31 f.). ...

Eine ökonomisch wie auch zeitgeschichtlich höchst aufschlussreiche Lektüre bieten sodann die im einzelnen aufbereiteten und mit erläuternden Anmerkungen versehenen Kommentare bzw. 'Beiträge zur wirtschaftlichen Vernunft', die zugleich den inhaltlichen Kern des Bandes abgeben, gefolgt von den z.T. schmissig formulierten und als solche gekonnt auch journalistisch gehaltenen 'Glossen' von Fritz Machlup: 'Zwei Minuten Volkswirtschaft', verfasst für das Tagblatt in den Jahren 1932 bis 1934 als nachgerade eine - stellenweise durchaus amüsant zu lesende - Fundgrube einschlägiger wirtschaftspolitischer Argumente und Gedankenführung (etwas, das man in vergleichbarer Güte und Professionalität in heutigen Blättern vielfach vermisst)."



Forum Ordnungspolitik (www.forum-ordnungspolitik.de) ()

"Dieser Band bereitet Freude: Für Ökonomen und Historiker sind die fast 80 'Beiträge zur wirtschaftlichen Vernunft' der dritten und vierten Generation der Österreichischen Schule eine kleine Fundgrube. ... Nur selten haben sich Ökonomen derart entschieden und praktisch in die Wirtschaftspolitik eingemischt wie die 'Austroliberalen' Anfang der 1930er Jahre in Österreich, als die Österreichische Schule den Zenit ihres Ansehens erreicht hatte. Die Initiative zielte auf die Verbreitung ökonomischer Kenntnisse im Sinne einer Volksaufklärung. Im Mittelpunkt stand die Restauration eines liberalen Regelwerks für die österreichische Wirtschaft. ... Darüberhinaus sind die wirtschaftspublizistischen Beiträge Lehrstücke liberaler Wirtschaftspolitik. ..."

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30.1.2006 ()

"... Auf dieser Basis lancierte der Unternehmen und Wissenschaftler Machlup gemeinsam mit Morgenstern, Hayeks Nachfolger am Institut, eine regelrechte journalistische Kampagne, mit der vor allem drei Ziele verfolgt wurden: die Rückkehr zu restriktiver Geldpolitik und ausgeglichenem Budget; die Aufhebung der Devisenbewirtschaftung und aller Handelsbeschränkungen; die Einführung der Goldparität. Nach Klausingers Urteil war die Kampagne sogar von Erfolg gekrönt - was er allerdings sehr kritisch sieht. ...

Die prägnanten und teilweise geradezu witzigen Stücke sind ein Lesegenuß - und ein Lehrstück dafür, wie volkswirtschaftliches Grundwissen in einfachen Worten vermittelt werden kann. Und selbst wenn die Theorie inzwischen Fortschritte gemacht hat - viele Probleme sind heute ähnlich, und die meisten grundsätzlichen Argumente der liberalen Ökonomen sind unvermindert gültig."




the authors
Prof. Dr. Hansjörg Klausinger
ist ao. Univ.-Professor an der Wirtschaftsuniversität Wien.
Dr. Propf. Gottfreid Haberler
Propf. Gottfreid Haberler * 20. Juli 1900 in Purkersdorf; † 6. Mai 1995 in Washington (D.C.), wichtiger Vertreter der österreichischen Schule der Nationalökonomie. Haberler lehrte an der US-amerikanischen Harvard Universität. Er entwickelte zusammen mit Arthur Spiethoff das ökonomische Konjunktur-Phasenmodell, daneben beschäftigte er sich mit dem internationalen Handel. [more titles]
Prof. Dr. Fritz Machlup
Fritz Machlup * 15. Dezember 1902 in Wiener Neustadt; † 30. Januar 1983 in Princeton, New Jersey, wichtiger Vertreter der österreichischen Schule der Nationalökonomie. Er war einer der ersten Ökonomen, der die Bedeutung von Wissen als wirtschaftliche Ressource theoretisch beschrieb. Von 1920 an studierte er bei Friedrich von Wieser und Ludwig von Mises an der Universität Wien Volkswirtschaft. Zentrales Werk: "The Production and Distribution of Knowledge in the United States". Mit seinen Theorien über Wissen als ökonomische Ressource und seiner analytischen Untersuchung von Strukturen zur Wissensverteilung war er maßgeblich an der Entwicklung der Informationsökonomik beteiligt.
Prof. Dr. Friedrich August von Hayek
Friedrich August von Hayek * 8. Mai 1899 in Wien; † 23. März 1992 in Freiburg im Breisgau. Neben Ludwig von Mises wichtigster Vertreter der Österreichischen Schule der Nationalökonomie und zählt zu den wichtigsten Denkern des Liberalismus im 20. Jahrhundert. 1974 wurde er aufgrund seiner bahnbrechenden Arbeiten auf dem Gebiet der Geld- und Konjunkturtheorie mit dem Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften ausgezeichnet.
Prof. Dr. Oskar Morgenstern
Oskar Morgenstern * 24. Januar 1902 in Görlitz, Deutschland; † 26. Juli 1977 in Princeton, USA, Vertreter der österreichsichen Schule der Nationalökonomie und gemeinsam mit John von Neumann der Begründer der Spieltheorie.
known reviews by the publisher
  • "Besonders hervorzuheben an der Publikation dieser Aufsatzsammlung ist die ausführliche und sorgfältige Kommentierung der Texte" ...
    Wirtschaft und Gesellschaft, 33. Jg. (2007), Heft 1, S. 130-132 more...
  • "Dieser mit wissenschaftlicher Gründlichkeit aufbereitete, eingeleitete und mit Akribie reichlich kommentierte Band stellt zweifellos einen wertvollen zeitgeschichtlichen Beitrag zum wirtschaftlichen Geschehen in bewegten Jahren dar" ...
    Zeitschrift für Ganzheitsforschung, Neue Folge, III/2006, S. 157-158 more...
  • Junge Freiheit, 14.4.2006, S. 19
  • RKW-Bücherdienst 1-2006, S. 16
  • "Dieser Band bereitet Freude" ...
    Forum Ordnungspolitik (www.forum-ordnungspolitik.de) more...
  • "Die prägnanten und teilweise geradezu witzigen Stücke sind ein Lesegenuß - und ein Lehrstück dafür, wie volkswirtschaftliches Grundwissen in einfachen Worten vermittelt werden kann." ...
    Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30.1.2006 more...
that may interest you, too