sprache deutsch
sprache english
» shopping cart
0 article(s) - 0.00 EUR


Thursday, January 18, 2018
 welcome page » economy 
Wissensteilung in der share economy: die Funktion von Bibliotheken und aktuelle Trends
download size:
approx. 140 kb

Wissensteilung in der share economy: die Funktion von Bibliotheken und aktuelle Trends

23 pages · 3.30 EUR
(November 2015)

 
I agree with the terms and conditions, especially point 10 (only private use, no transmission to third party) and accept that my order cannot be revoked.
 
 

Aus der Einleitung:

Die neuen Möglichkeiten des Internet, insbesondere der sozialen Medien, ein gesteigertes Umwelt- und Nachhaltigkeitsbewusstsein sowie ein wachsendes Bedürfnis nach sozialem Austausch führen zu neuen Formen gemeinsamen bzw. geteilten Konsumierens und Produzierens. Diese Geschäftsmodelle werden unter dem Begriff der „share economy“ zusammengefasst.

Dieser Beitrag unternimmt den Versuch, einen Zusammenhang zwischen den Erkenntnissen zur share economy und dem seit dem letzten Jahrhundert diskutierten Begriff der Wissensteilung herzustellen und dabei besonders auf die Rolle der Bibliotheken mit ihrer Funktion der Verbreitung von Literatur und damit Wissen einzugehen. Bibliotheken verkörpern in Reinkultur das Prinzip der share economy, Literatur zentral zu beschaffen und allen Interessierten zur Nutzung zur Verfügung zu stellen. Das darin niedergelegte Wissen ist ein besonderes Produkt, das sich nicht durch Gebrauch verbraucht, sondern durch dessen Teilung neues Wissen und damit Innovation generiert werden.

Das Internet stellt neue Möglichkeiten der Teilung von Wissen bereit und hebt die Grenzen der Nutzung von Literatur vor Ort auf. Es greift jedoch zu kurz, vormals gedruckte Publikationen lediglich zu digitalisieren. Erstens werden damit die neuen Möglichkeiten der kollaborativen Generierung von Wissen nicht ausgenutzt; und zweitens bestehen weiterhin ökonomische Schranken, solange wissenschaftliche Literatur zwar elektronisch, aber zu zum Teil recht hohen Preisen angeboten wird; dabei ist der Zugewinn für ihre Nutzung nur marginal.


quotable essay from ...
Lebenslagen – Beiträge zur Gesellschaftspolitk
Hajo Romahn, Dieter Rehfeld (Hg.):
Lebenslagen – Beiträge zur Gesellschaftspolitk
the author
Dr. Karin Weishaupt

nach Ausbildung für den höheren Bibliotheksdienst Aufbau und Leitung der Bibliotheken zweier neu gegründeten Forschungsinstitute. Nach der Promotion wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsschwerpunkt „Raumkapital“ des Instituts Arbeit und Technik (IAT).