sprache deutsch
sprache english
» shopping cart
0 article(s) - 0.00 EUR


Monday, October 23, 2017
 welcome page
Zum Begriff einer 'seignioralen' Macht
download size:
approx. 112 kb

Zum Begriff einer 'seignioralen' Macht

18 pages · 2.95 EUR
(June 2015)

 
I agree with the terms and conditions, especially point 10 (only private use, no transmission to third party) and accept that my order cannot be revoked.
 
 

Aus der Einleitung:

Ende des siebzehnten Jahrhunderts, in der Epoche der entstehenden politischen Ökonomie, kursierte eine rührende Geschichte, die sich auf eine Begebenheit Mitte des 16. Jahrhunderts bezog, auf das Geschick Kaiser Karls V. und seiner bürgerlichen Financiers. Eine Variante davon ging ungefähr so: Auf einer seiner Reisen legte Karl V. einmal einen Aufenthalt in Augsburg ein. Um den Kaiser ihrer Ehrerbietung zu versichern, boten ihm die Fugger, bekannt für ihren märchenhaften Reichtum, eine prachtvolle Bewirtung und ließen in einem Kamin ein Bündel von Zimtstangen aufhängen, ein Gewürz, das damals zu den teuersten Gütern gehörte. Und nachdem sie dem Kaiser einen Schuldschein gezeigt hatten, mit dem dieser den Erhalt einer sehr beträchtlichen Geldsumme quittiert hatte, verbrannten sie den Zettel und zündeten zugleich die Zimtstangen an. Diese verbreiteten nun "einen Duft und einen Lichtschein, die der Kaiser umso süßer und angenehmer empfand, als er sich von einer Schuld befreit sah, die er angesichts seiner Finanzlage nur schwer hätte begleichen können und die ihm auf diese so galante Weise als Geschenk dargeboten wurde."

Auch wenn diese Anekdote, die 1685 vom französischen Kunsttheoretiker André Félibien kolportiert wurde, wohl reine Erfindung ist, gewinnt sie ihre Bedeutung in Korrespondenz mit einigen verwandten Episoden. Ähnliches wird von Kaufleuten aus Genua oder Antwerpen berichtet; die Geldsummen variieren beträchtlich, aber stets wird am Ende der kaiserliche Schuldschein verbrannt. So versöhnlich diese Zirkulation von Gaben zugunsten der kaiserlichen Kasse erscheinen mag, geht es in diesen Geschichten allerdings nur vordergründig um die großartige Geste und die Tilgung fürstlicher Schuld. Gerade die von Félibien erzählte Anekdote präsentiert eine Verwicklung zwischen Financier und Souverän, deren Auflösung eher tragikomischen Charakter gewinnt.


quotable essay from ...
Was ist?
Wolf Dieter Enkelmann, Birger Priddat (Hg.):
Was ist?
the author
Prof. Joseph Vogl

Joseph Vogl, 1998-2006 Professor für Theorie und Geschichte künstlicher Welten, Bauhaus-Universität Weimar, seit 2006 Professor für Literatur- und Kulturwissenschaft/Medien, Humboldt-Universität zu Berlin, seit 2007 Permanent Visiting Professor an der Princeton University.