sprache deutsch
sprache english
» shopping cart
0 article(s) - 0.00 EUR


Tuesday, December 12, 2017
 welcome page » environment  » sustainability & intergenerational justice 

Zur Durchsetzungsfähigkeit von Suffizienzstrategien

Eine Analyse auf der Grundlage von Ansätzen der Neuen Politischen Ökonomie

"Hochschulschriften"  · volume 148

393 pages ·  38.00 EUR (incl. VAT and Free shipping)
ISBN 978-3-7316-1135-6 (April 2015 )

 
 
Das Konzept einer nachhaltigen Entwicklung hat sich mittlerweile zu einem omnipräsenten Ansatz entwickelt. Obwohl anerkannt wird, dass zur Förderung einer nachhaltigen Entwicklung sowohl Effizienz-, Konsistenz- als auch Suffizienzstrategien von Belang sind, finden sich insbesondere in der Umsetzung von Suffizienzstrategien bislang nur wenig überzeugende Ansätze. Oftmals wird mittels moralischer Appelle an die individuelle Moral zum Verzicht, zu einer Abkehr von ressourcenintensiven Lebensstilen aufgefordert, wodurch gleichzeitig eine Verbesserung der Lebensqualität erreicht werden soll. Umfassende umweltpolitische Maßnahmen zur direkten instrumentellen Förderung von Suffizienzstrategien finden sich hingegen kaum. Die vorliegende Arbeit setzt an diesem Punkt an und möchte einen Beitrag zur instrumentellen Konkretisierung von Suffizienzstrategien leisten. Unter Rückgriff auf Ansätze der Neuen Politischen Ökonomie (NPÖ) werden potenzielle Instrumente zur Förderung einer Suffizienzpolitik analysiert. Darüber hinaus steht auch eine theoretische Fundierung einer solchen instrumentellen Förderung im Fokus der Arbeit. Da die ökonomische Theorie mit ihrem Erklärungsmodell zum menschlichen Verhalten, dem homo oeconomicus, insbesondere im Nachhaltigkeitsbereich schnell an ihre Grenzen stößt, ist die Verbesserung der theoretischen Grundlagen zur Entwicklung einer angemessenen politischen Instrumentalisierung von Suffizienzstrategien ein wichtiger Schritt. Durch den Einbezug von Erkenntnissen anderer wissenschaftlicher Disziplinen, vor allem von Soziologie und Psychologie, wird nicht nur ein Beitrag zur inter- und transdisziplinären Nachhaltigkeitsforschung geleistet, sondern auch ein differenzierteres und realitätsnäheres Erklärungsmodell menschlichen Verhaltens erarbeitet. Dieses Modell bietet die Grundlage für die Entwicklung eines zielgruppenspezifischen Instrumentenmix zur Förderung von Suffizienzstrategien, bei dem die Akzeptanz umweltpolitischer Instrumente entsprechend den verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen analysiert wird.

the author
Dr. Christine Lenz
ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im BMBF Forschungsprojekt „nascent – Neue Chancen für eine nachhaltige Ernährungswirtschaft durch transformative Wirtschaftsformen“ am Lehrstuhl für allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Unternehmensführung und betriebliche Umweltpolitik des Departments für Wirtschafts- und Rechtswissenschaften der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg [more titles]
that may interest you, too