sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Sunday, August 18, 2019
 Startseite » Ökonomie 
„Konkurrenz“ und „Markt“ im ökonomischen Denken in Deutschland von der Historischen Schule bis zum Ordoliberalismus
Downloadgröße:
ca. 131 kb

„Konkurrenz“ und „Markt“ im ökonomischen Denken in Deutschland von der Historischen Schule bis zum Ordoliberalismus

26 Seiten · 3,98 EUR
(Juli 2016)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Für die englischen Klassiker war ein System der freien Konkurrenz, die die Marktpreisbildung bestimmt, die der Natur des Menschen am besten entsprechende Ordnung der Wirtschaft. Der allgemeine Wohlstand ist am größten, wenn die Menschen unbehindert ihre Eigeninteressen verfolgen können. Es sind die „Monopole“, welche der Verwirklichung dieses Zustands in der Realität entgegenstehen. Mit „Monopol“ werden dabei – im Unterschied zum heutigen Begriffsverständnis – alle Hindernisse auf der Angebotsseite bezeichnet, die eine Gruppe von Produzenten, nicht unbedingt einen einzigen Produzenten begünstigt. Freie Konkurrenz entsteht durch die Beseitigung solcher Hindernisse. Adam Smith bezeichnet den Gleichgewichtspreis, der sich bei freier Konkurrenz bildet, als „natürlichen Preis“. Die Klassiker entwickelten auf dieser Grundlage eine Theorie der Preisbildung, der sie universelle Gültigkeit zuschrieben.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Markt! Welcher Markt?
Walter Otto Ötsch, Katrin Hirte, Stephan Pühringer, Lars Bräutigam (Hg.):
Markt! Welcher Markt?
the author
Dr. Günther Chaloupek
Günther Chaloupek

Dr.iur, M.A. (economics), Leiter der Abteilung Wirtschaftswissenschaft und Statistik der Arbeiterkammer Wien, Mitglied des Beirats für Wirtschafts- und Sozialfragen; Publikationen zur Wirtschaftspolitik, österreichische Wirtschaftsgeschichte, ökonomische Theoriegeschichte und Entwicklung des Kapitalismus.

[weitere Titel]