sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Thursday, July 18, 2019
 Startseite » Geschichte  » Wissenschaftsgeschichte  » Sekundärliteratur 
Adolf Damaschkes
Downloadgröße:
ca. 223 kb

Adolf Damaschkes "Geschichte der Nationalökonomie"

35 Seiten · 5,92 EUR
(Juni 2006)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung des Beitrags: Im folgenden Beitrag soll über Adolf Damaschkes ?Geschichte der Nationalökonomie? berichtet werden, ein in mehrfacher Hinsicht außergewöhnliches Werk ? außergewöhnlich zum einen, weil in vierzehn Auflagen insgesamt 100.000 Exemplare gedruckt wurden und das Buch dennoch, wie sein Verfasser, 75 Jahre nach Erscheinen der letzten Auflage fast völlig in Vergessenheit geraten ist; außergewöhnlich zum anderen, weil der Autor nach Erscheinen der ersten Auflage ein Vierteljahrhundert an dem Werk weiter geschrieben hat, dessen Umfang auf mehr als das vierfache der ursprünglichen Seitenzahl gesteigert und dennoch den Titel des Buches unverändert beibehalten hat; außergewöhnlich schließlich vor allem deshalb, weil die Geschichte der Nationalökonomie durchgängig in der Perspektive eines bestimmten thematischen Zugangs ? dem der ?Bodenreform? ? geschrieben ist. Aus heutiger Sicht ist das Werk daher nicht nur als Beleg einer Etappe der Entwicklung der volkswirtschaftlichen Dogmengeschichtsschreibung von Interesse, sondern auch als ein gewichtiger Beitrag zur theoretischen Basis einer sozialen Reformbewegung, deren Spuren noch immer zu entdecken und deren Anfragen an die Ordnung der Gesellschaft nach wie vor aktuell sind.

Adolf Damaschke hat die erste Auflage der Geschichte der Nationalökonomie im Jahre 1905 veröffentlicht. Die Idee des Buches entstand in Diskussionen in der ?Freien Hochschule? und im ?Freien volkswirtschaftlichen Seminar?; dort hielt Damaschke Vorträge und wurde von seinen Hörern, wie er im Vorwort vom September 1904 schreibt, mit dem Wunsch konfrontiert, ?ein nicht zu umfangreiches Buch? genannt zu bekommen, das die volkswirtschaftlichen Theorien und Bewegungen ?in einer Weise darstellt, daß man es auch ohne fachwissenschaftliche Vorbildung verstehen kann?. Da er ?diesem Wunsche nicht entsprechen konnte?, habe er sich zur Abfassung seiner ?Geschichte? entschlossen.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Adolf Damaschke und Henry George – Ansätze zu einer Theorie und Politik der Bodenreform
Klaus Hugler, Hans Diefenbacher, unter Mitarbeit von Judith Baumgartner und Alan Nothnagle:
Adolf Damaschke und Henry George – Ansätze zu einer Theorie und Politik der Bodenreform
the author
Prof. Dr. Hans Diefenbacher
Hans Diefenbacher

geb. 1954, ist apl. Prof. für Volkswirtschaftslehre am Alfred-Weber-Institut der Universität Heidelberg, stellv. Leiter der Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft (FEST) in Heidelberg und Umweltbeauftragter des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland. Arbeitsschwerpunkte: Nachhaltige Entwicklung, globale/lokale Ökonomie, angewandte Statistik.

[weitere Titel]