sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Ökonomie  » Ökonomische Analyse  » Makroökonomie 
Agentenbasierte Modelle in der Makroökonomik: Potenziale und Probleme
Downloadgröße:
ca. 110 kb

Agentenbasierte Modelle in der Makroökonomik: Potenziale und Probleme

21 Seiten · 3,80 EUR
(24. April 2013)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Abstract:

Im Zusammenhang mit der Finanz- und Wirtschaftskrise, die Defizite traditioneller Modelle aufgezeigt hat, kam die Frage nach neuen alternativen Methoden in der Makroökonomik auf. Eine Alternative sind agentenbasierte Simulationen, die das Verhalten einer Ökonomie bottom-up modellieren. Agentenbasierte Simulationen bieten viel Potenzial, sind in der Makroökonomik aber noch relativ neu und mit großen Akzeptanzproblemen konfrontiert. Wir geben einen Einblick in Anwendungsmöglichkeiten dieser Methode in der Makroökonomik und diskutieren Vorteile und Probleme sowie Lösungsmöglichkeiten.

Keywords: Methodendiskussion, Simulation, Krise, Paradigmenwechsel


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Lehren aus der Krise für die Makroökonomik
Martin Held, Gisela Kubon-Gilke, Richard Sturn (Hg.):
Lehren aus der Krise für die Makroökonomik
the authors
Birte Hoffmann
Birte Hoffmann

*1983, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Makroökonomik an der Ruhr-Universität Bochum. Arbeitsschwerpunkte: Makroökonomie, Agentenbasierte Modelle.

Prof. Dr. Michael Roos

geb. 1973, Dr. rer. pol. – Professor, Inhaber des Lehrstuhls für Makroökonomik an der Ruhr-Universität Bochum. Arbeitsschwerpunkte: Makroökonomik, Verhaltensökonomik, Erwartungsbildung, Finanzmärkte, Experimente, agentenbasierte Modelle.

[weitere Titel]