sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Tuesday, July 23, 2019
 Startseite » Länder und Regionen  » Asien 

Akteure, Institutionen und Standardumsetzung – SAP R/3 in der japanischen Automobilindustrie

"Schriften zur Wirtschaft Asiens"  · Band 2

243 Seiten ·  38,00 EUR (inklusive MwSt. und Versand)
ISBN 978-3-89518-632-5 (Februar 2008 )

 
lieferbar sofort lieferbar

 
 

Standardisierung ist eine zentrale Aktivität in industrialisierten Gesellschaften. Dennoch werden die Prozesse der Umsetzung von Standards - und dabei besonders von Kompatibilitätsstandards - immer noch wenig verstanden und kaum theoretisch erforscht. Die Umsetzung von Kompatibilitätsstandards wird meist vereinfacht als Koordinationsspiel dargestellt, bei dem Akteure kein Interesse an einer Abweichung von der Standardspezifikation haben und sich Standards daher selbst durchsetzen. Die vorliegende Arbeit geht der Frage nach, ob, inwieweit und unter welchen Bedingungen Abweichungen zu beobachten sind.

Der Autor untersucht die Implementierung des Kompatibilitätsstandards SAP R/3 in der japanischen Automobilindustrie. Empirische Grundlage sind intensive Fallstudien, überwiegend beruhend auf teilnehmender Beobachtung. Aus den Determinanten Faktorspezifität in Routinen, Macht und Sanktion und daraus resultierender Technologieakzeptanz wird ein institutioneller Erklärungsansatz hergeleitet, welcher Standardabweichungen von Kompatibilitätsstandards erklären kann. In den Fallstudien wird gezeigt, dass SAP R/3 mit komplementären Strukturen japanischer Keiretsu-Unternehmen konfligiert, die einerseits zwischen Industrie- und Arbeitsmarktorganisation, und andererseits zwischen Routinen in Produktionssystemen (dem sog. "Toyota Production System") vorherrschen. Aus diesen Komplementaritäten resultierende Faktorspezifität und Machtstrukturen führen sowohl zu einer Vermeidung von SAP R/3 - der "klassische Fall von Pfadabhängigkeit - als auch zu einer intensiven Anpassung der Standardsoftware, mit dem Ergebnis von Standardabweichungen auch bei Kompatibilitätsstandards. Dieses wird besonders im Bereich der Produktionsplanung deutlich, wo SAP R/3 und dessen inhärente MRP-Funktionen auf spezifische materialflussorientierte Kanban-Routinen treffen.

Die Arbeit versteht sich als ein Beitrag zur stärkeren Verzahnung der Neuen Institutionenökonomik in sektorspezifische betriebswirtschaftliche Fragestellungen. Gleichzeitig wird eine Integration von sozialwissenschaftlichen Ansätzen zur Technologierezeption in die ökonomische Forschung zu Standards angestrebt.


the author
Dr. Alexander Müller
Alexander Müller promovierte an der Philipps-Universität Marburg als Stipendiat der japanischen Regierung im Fach Wirtschaftswissenschaften und ist derzeit für einen großen deutschen Technologiekonzern in Tokyo tätig.
das könnte Sie auch interessieren