sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite
Alternativer Landbau zwischen Aldi und Wochenmarkt
Downloadgröße:
ca. 475 kb

Alternativer Landbau zwischen Aldi und Wochenmarkt

17 Seiten · 3,09 EUR
(05. September 2007)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Sicherlich geht es vielen Biomarktbeteiligten und Beobachtern genauso wie mir: Zwischen die Freude über die wachsende gesellschaftliche Akzeptanz von Bioprodukten mischt sich zunehmend Zweifel, ob das, was wir derzeit mit der Integration des Biolandbaus in die bestehenden Marktstrukturen von Lebensmittelindustrie und Handel erleben, noch zu vereinbaren ist mit dem, was wir mit der „alternativen Landbaubewegung“ als Teil einer gesellschaftspolitischen Reformbewegung in den 80er und 90er Jahren erreichen wollten1. Selbst dem BÖLW als Dachverband der Ökologischen Lebensmittelwirtschaft ist offensichtlich etwas mulmig geworden: „Ökolandbau zwischen Ethik und Profit“ lautet deshalb der Titel der diesjährigen Tagung im Rahmen der Grünen Woche in Berlin. Wer eine Erklärung für die anstehenden Konflikte und Antworten auf die sich ergebenden Fragen finden will, ist gut beraten, sich zunächst ein wenig mit der Vergangenheit zu beschäftigen.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Ökolandbau – mehr als eine Verfahrenslehre ?
Katrin Hirte, Katharina David, Julia Carolin Hesshaus, Charlotte Hohls, Janina Schütte (Hg.):
Ökolandbau – mehr als eine Verfahrenslehre ?
the author
Dietmar Groß

Biobauer (Demonstrationsbetrieb für ökologischen Landbau), ABL-Vertreter für Ökolandbau, Aufsichtsrat Marketinggesellschaft „Gutes aus Hessen“, Dorfbrunnen 1, 34576 Homberg

[weitere Titel]