sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Samstag, 18. August 2018
 Startseite » Umwelt  » Umweltbereiche  » Energie 
Ambivalenzen der Bioenergie und Grenzen des Ordnungs- und Förderrechts
Downloadgröße:
ca. 172 kb

Ambivalenzen der Bioenergie und Grenzen des Ordnungs- und Förderrechts

28 Seiten · 5,17 EUR
(Februar 2012)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Der Beitrag von Felix Ekardt und Bettina Hennig behandelt die rechtliche Steuerung der Vor- und Nachteile von Bioenergie, die eingangs erörtert werden. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der kritischen Betrachtung des geltenden Steuerungsregimes mit Fokus auf den sog. Nachhaltigkeitsverordnungen im Strom-, Kraftstoff- und Wärmebereich, die den Anspruch haben, ein global wirksames Ambivalenzmanagement zu leisten. Zunächst werden die unions- und nationalrechtlichen Fördermechanismen für Bioenergie in den unterschiedlichen Energiesektoren dargestellt und danach erörtert, wie das geltende Recht versucht, dadurch entstehende Risiken und Nachteile einer verstärkten energetischen Biomassenutzung zu regulieren. Dies geschieht im Wesentlichen durch ordnungsrechtlich formulierte Nachhaltigkeitskriterien, die über ein privatwirtschaftlich installiertes Zertifizierungssystem kontrolliert und durchgesetzt werden sollen. Diese Form der Steuerung bringt verschiedene Grundprobleme mit sich, denen im dritten Teil des Beitrags nachgegangen wird. Hier werden zunächst die offenen Fragen herausgearbeitet, die sich dem geltenden Steuerungsregime angesichts des hohen Anspruches der Nachhaltigkeit, der die o.g. Verordnungen dem Namen nach verpflichtet sind, stellen. Zuletzt wird versucht, mit einem Gegenentwurf deutlich zu machen, dass nur eine grundsätzliche Umkehr in der Regulierung der Energiemärkte – weg von der einzelfallbezogenen, hin zu einer mengenbezogenen Steuerung – eine wirkliche Nachhaltigkeitswende auch für die Bioenergie mit sich bringen könnte.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Erneuerbare Energien
Felix Ekardt, Bettina Hennig, Herwig Unnerstall (Hg.):
Erneuerbare Energien
Die Autoren
Prof. Dr. Dr. Felix Ekardt
Felix Ekardt

LL.M., M.A., ist Jurist, Philosoph und Soziologe, Gründer und Leiter der Forschungsstelle Nachhaltigkeit und Klimapolitik (www.nachhaltigkeit-gerechtigkeit-klima.de); ferner Professor für Öffentliches Recht und Rechtsphilosophie, Juristische Fakultät/Universität Rostock und Leibniz-Wissenschaftscampus Phosphorforschung Rostock.

[weitere Titel]
Dr.  Bettina Hennig
Bettina Hennig

Rechtsanwältin in einer auf das Energierecht und das Recht der erneuerbaren Energien spezialisierten Kanzlei in Berlin und Mitglied der Forschungsstelle Nachhaltigkeit und Klimapolitik.

[weitere Titel]