sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Tuesday, June 18, 2019
 Startseite » Ökonomie  » Ökonomische Analyse  » Makroökonomie 
Apropos Keynesianer
Downloadgröße:
ca. 122 kb

Apropos Keynesianer

11 Seiten · 2,24 EUR
(Dezember 2008)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Die Grandiosität des Keynes’schen makroökonomischen Konzepts erklärt, warum unter der Vielfalt ökonomischer Theorien der Gegensatz Neoklassik/Keynes eine prominente Rolle spielt. Aber keynesianische Theorie und Keynesianer befinden sich heute auch in einer breiten Front „heterodoxer“ Theorien (institutionelle, feministische, evolutorische, behavioural etc.), die gemeinsam gegen einen neoklassisch geprägten Mainstream auftreten. Diese deutliche Abgrenzung scheint dem Bild eines Nebeneinander verschiedener und verschiedenen Perspektiven dienenden Theorien zu widersprechen. Aber dieser Widerspruch ist nur ein scheinbarer. Weder besteht der heterodoxe Block aus völlig übereinstimmenden und konfliktfreien Modellen, noch gehören neoklassische Ansätze zu einer Sonderklasse, die einen exklusiven Anspruch auf Wissenschaftlichkeit erheben kann oder aus dem Kreis „zulässiger“ Theorien ausgeschlossen gehört. Die Konfrontation Heterodoxie kontra Mainstream bezieht ihre Existenz und ihre Berechtigung vielmehr aus dem gegenwärtigen Zustand des Wissenschaftsregimes im ökonomischen Bereich, das durch eine unübersehbare Bevorzugung und Förderung eines Mainstreams neoklassischer Prägung an Universitäten, Forschungsinstituten und staatlichen und internationalen Wirtschaftsorganisationen charakterisiert ist. Konzentration auf diese Richtung wird im Studium gefördert und spielt eine entscheidende Rolle für Beruf und Karriere. Von dieser Schieflage sind alle nicht-neoklassischen und kritischen Richtungen betroffen, was die Herausbildung der Heterodoxie-Terminologie und der Heterodoxie-Bewegung erklärt.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Aus gesamtwirtschaftlicher Sicht
Harald Hagemann, Gustav Horn, Hans-Jürgen Krupp (Hg.)::
Aus gesamtwirtschaftlicher Sicht
the author
Prof. Dr. Kurt W. Rothschild
Kurt W. Rothschild

1915-2010, war wissenschaftlicher Referent und Forscher in leitender Position am Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung und Universitätsprofessor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Linz bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1985.

[weitere Titel]