sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Donnerstag, 20. September 2018
 Startseite » Unternehmung  » Arbeitswelt & Gewerkschaften 

Arbeit an der Arbeit: Verschiedene Zukünfte der Arbeit

190 Seiten ·  19,80 EUR (inklusive MwSt. und Versand)
ISBN 3-89518-282-6 (Mai 2000 )

 
lieferbar sofort lieferbar
 

Die Arbeit verschwindet nicht, wandelt aber ihr Form. Die »Zukunft der Arbeit« hat längst begonnen: in den virtuellen Unternehmen, mit ihren Schnittstellen zwischen Kernmannschaft und free- und e-lancers, in den vielfältigen Formen der Kundenintegration, die die Reorganisation der klassischen Hierarchien fordern, in den Anforderungen auf Wechsel der Tätigkeiten, die soft skills verlangen: Organisationskompetenz zusätzlich zur Fachkompetenz etc. Die Wissensgesellschaft stellt ihre Leistungspotentiale von Produktion auf Kommunikation um: mit welchen Folgen, welchen Anforderungen: für die Unternehmen, für die Mitarbeiter, für die Kunden. Das Spektrum der Arbeitsformen weitet sich aus; es entstehen Parallelwelten, die z.T. inkompatibel sind. Arbeit, Leben und Lernen verbinden sich auf neue Art und Weise. Wir gehen in eine Epoche der Oszillation der Tätigkeiten.

1. Zukunft der Arbeit - ein Literaturüberblick

2. Uns geht nicht die Arbeit aus, aber der Arbeiter. Über die Verwandlung der Formen der Arbeit

2a. Exkurs: Aspekte einer modernen Theorie der Arbeit

3. Arbeit, Information, Kommunikation. Skizze einer Theorie der Arbeit in modernen Umgebungen

4. Die Zukunft der Arbeit: co-working and worsuming

5. Zukunft der Arbeit: Das Verschwinden der langen Verträge

6. Arbeit und Sicherheit: Die unglückliche Ökonomie

7. Zukunft der Arbeit, Tätigkeitsgesellschaft und civil society

Literatur


Der Autor
Prof. Dr. Birger P. Priddat
Birger P. Priddat

geb. 1950, arbeitet an Themen zwischen Philosophie und Wirtschaft, vor allem auch an der Theoriegeschichte der Ökonomie. Er ist Professor für Wirtschaft und Philosophie an der Universität Witten/Herdecke.

[weitere Titel]
dem Verlag bekannte Rezensionen
  • Die Drei, 6/2010, S. 134-135
  • Zeitschrift für Evangelische Ethik, Heft 4, 2005, S. 304-306
das könnte Sie auch interessieren