sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Geschichte  » Wissenschaftsgeschichte  » Sekundärliteratur 
Auseinandersetzung mit Friedrich Engels’ „Ursprung der Familie …“
Downloadgröße:
ca. 160 kb

Auseinandersetzung mit Friedrich Engels’ „Ursprung der Familie …“

… und was er uns heute noch zu sagen hat

20 Seiten · 3,75 EUR
(21. Januar 2020)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung der Hrsg.:

Gisela Notz hebt hervor, dass Friedrich Engels wie Karl Marx schon früh auf die besondere Unterdrückung und Ausbeutung der Frauen in der kapitalistischen Gesellschaft hingewiesen hätten. Vor allem mit seiner Schrift über den „Ursprung der Familie, des Privateigentums und des Staates“ sei Engels dann zu einem der ersten Ethnologen und Familientheoretiker des 19. Jahrhunderts geworden. Die Kleinfamilie nicht als etwas Natürliches, sondern als historisches und insofern auch vorüber gehen könnendes Produkt zu verstehen, sei auch heute noch bzw. wieder ein wichtiges Element echter Aufklärung. Das zeige sich u. a. an der ganzen Geschichte der Bundesrepublik Deutschland sowie bei neuen rechten und ultrakonservativen Strömungen.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Arbeiten am Widerspruch – Friedrich Engels zum 200. Geburtstag
Rainer Lucas, Reinhard Pfriem, Hans-Dieter Westhoff (Hg.):
Arbeiten am Widerspruch – Friedrich Engels zum 200. Geburtstag
the author
Dr. phil. Gisela Notz
Gisela Notz

ist als freiberufliche Wissenschaftlerin in Berlin tätig. Forschungsschwerpunkte: Arbeitsmarkt, Familien- und Sozialpolitik, Alternative Ökonomie, historische Frauen- und Geschlechterforschung.