sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Samstag, 17. November 2018
 Startseite » Ökonomie  » Ökonomische Analyse  » Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen 
Außenhandel in der VGR – Die Globalisierung als Herausforderung
Downloadgröße:
ca. 154 kb

Außenhandel in der VGR – Die Globalisierung als Herausforderung

14 Seiten · 3,93 EUR
(Dezember 2017)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung des Herausgebers:

Der Beitrag von Josef Richter behandelt den Außenhandel in der VGR – Die Globa-lisierung als Herausforderung. Die Entwicklung der internationalen Arbeitsteilung und anderer Aspekte der fortschreitenden Globalisierung wird in vielen Statistiken und in der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung (VGR) abgebildet. Seit Jahrzehnten ist dabei bekannt, dass die Globalisierung das System der VGR vor große Probleme stellt. Einer der wichtigsten Problembereiche ist die Bewertung von grenzüberschreitenden Transaktionen zwischen Ein-heiten, die zu multinationalen Unternehmen gehören. Sie werden zu Preisen verrechnet, die nicht dem Konzept echter Marktpreise entsprechen. Durch die Globalisierung wird der Be-reich, in dem die Bewertung der Transaktionen zu echten Marktpreisen erfolgt, immer kleiner. In Österreich unter den Gegebenheiten 2012 kann angenommen werden, dass 55% der Au-ßenhandelstransaktionen Transaktionen sind, die „innerhalb“ von multinationalen Unterneh-men abgewickelt werden. Wenn die Preisdifferenzierung im Interesse der Steuerminimierung des Gesamtkonzerns nur 5% beträgt, ergibt sich bei einem Land mit vergleichsweise hohen Unternehmenssteuern aus der resultierenden Überbewertung der Importe und der Unterbewertung der Exporte ein Effekt von mehr als 1% auf das BIP. Diese sehr vorsichtige Schätzung illustriert, dass die Frage der Bewertung solcher unternehmensinterner aber grenzüberschreitender Transaktionen nicht nur von methodischem Interesse ist. Die tangierten Größenordnungen sind beachtlich.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Der Autor
Dr. Josef Richter

1943, von 1967 bis 2003 in der Abteilung für Statistik der Wirtschaftskammer Österreich, Wien tätig. Von 1979 bis 1990 Konsulent des Österreichischen Statistischen Zentralamts für Methodik der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung (vor allem Input-Output-Statistik). Von 1983 bis 2014 regelmäßige Lehrtätigkeit an der Universität Innsbruck mit dem Schwerpunkt empirische Wirtschaftsforschung, bzw. an der Universität Linz (Wirtschaftsstatistik, Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung). Seit 2004 freiberufliche Mitarbeit an verschiedenen Projekten, insbesondere für Eurostat.

[weitere Titel]