sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Geschichte  » Wissenschaftsgeschichte  » Sekundärliteratur 
Bildung als Schlüssel zur Lösung der Frauenfrage
Downloadgröße:
ca. 3,626 kb

Bildung als Schlüssel zur Lösung der Frauenfrage

Die Pädagogin, Frauenrechtlerin und Sozialwissenschaftlerin Elisabeth Gnauck-Kühne (1850-1917)

53 Seiten · 8,48 EUR
(11. March 2019)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Elisabeth Gnauck-Kühne (1850-1917), Nationalökonomin, Sozialwissenschaftlerin, Publizistin und Begründerin der evangelischen wie der katholischen Frauenbewegung in Deutschland, wurde nicht nur durch ihre Forderung nach Zulassung der Frauen zum Universitätsstudium und durch ihre Untersuchungen zur Frauenbewegung und zur Lage der Arbeiterinnen bekannt. Aufsehen erregte sie ebenfalls als erste Frau, die 1895 in Erfurt auf dem Evangelisch-sozialen Kongress eine Rede halten durfte, und durch ihren 1900 vollzogenen Übertritt von der protestantischen zur katholischen Konfession. Gnauck-Kühne zählt zu den wohl bekanntesten Nationalökonominnen der ersten Generation, die sich als Gasthörerinnen an der Friedrich-Wilhelms-Universität in Berlin einschrieben und gehörte zum Schülerkreis um Gustav Schmoller. Sie studierte drei Semester (Wintersemester 1895/96, Sommersemester 1896 und Wintersemester 1896/97) Nationalökonomie und Staatswissenschaften und gab als Ziel ihrer Studien eine „gründliche Ausbildung“ an.

Der Aufsatz gliedert sich in zwei Teile. Angelika Schaser präsentiert und diskutiert in den ersten drei Abschnitten Gnauck-Kühnes Biographie. Im vierten Abschnitt stellt Elisabeth Allgoewer einen Ausschnitt aus Gnauck-Kühnes Werk vor. Der Aufsatz schließt mit einem kurzen Fazit.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Frühe deutsche Nationalökonominnen
Elisabeth Allgoewer (Hg.):
Frühe deutsche Nationalökonominnen
the authors
Prof. Dr. Elisabeth Allgoewer
Elisabeth Allgoewer

Universität Hamburg, Institut für Wirtschaftssysteme, Wirtschafts- und Theoriegeschichte

[weitere Titel]
Prof. Dr. Angelika Schaser
Angelika Schaser

Professorin für Neuere Geschichte an der Universität Hamburg. Zu ihren Forschungsschwerpunkten zählen u.a. die Autobiographie- und Biographieforschung und die Frauen- und Geschlechtergeschichte.