sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Thursday, August 22, 2019
 Startseite » Politik  » Bildungspolitik 
Bildung gestalten – Zum Ineinsfall von Bildung und Geschichte
Downloadgröße:
ca. 161 kb

Bildung gestalten – Zum Ineinsfall von Bildung und Geschichte

Ein Essay

22 Seiten · 3,14 EUR
(Mai 2019)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung der Herausgeber:

Harald Schwaetzer vergleicht in seinem Beitrag das klassisch-humanistische Bildungsideal von Humboldt mit dem Konzept der OECD, das dem Pisa- und dem Bologna-Prozess zugrunde liegt. Bei Humboldt findet sich das Freiheitskonzept eines autonomen Ichs, das sich selbst bilden kann. Der Ansatz der OECD hingegen negiert das spezifisch Menschliche in der Bildung und nimmt dem Menschen seine Geschichtlichkeit. Seine Umsetzung soll von oben erfolgen. Schwaetzer vergleicht diese Intention mit der Normierung des Menschen, die Aldous Huxley in der „Schönen neuen Welt“ beschreibt, und klärt die Bezüge zu den Moralphilosophien von Immanuel Kant und Heinrich Barth.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Spiel-Räume des Denkens
Silja Graupe, Walter Otto Ötsch, Florian Rommel (Hg.):
Spiel-Räume des Denkens
the author
Prof. Dr. Harald Schwaetzer
Harald Schwaetzer

ist Professor für Philosophie und Vizepräsident der Cusanus Hochschule. Forschungsschwerpunkte: Bildungsphilosophie, Neukantianismus, Wissenschaftsverständnis und der Anthropologie der Frühen Neuzeit.

[weitere Titel]