sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Samstag, 15. Dezember 2018
 Startseite
Bioindikatorpflanzen in Luftreinhaltung und Umweltkommunikation - praktische Beispiele aus Europa und Südamerika
Downloadgröße:
ca. 942 kb

Bioindikatorpflanzen in Luftreinhaltung und Umweltkommunikation - praktische Beispiele aus Europa und Südamerika

26 Seiten · 3,90 EUR
(November 2005)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung von Sabine Kirsch:

Zum Abschluss des Themenblocks kommt mit dem Ökotoxikologen Andreas Klumpp noch einmal ein Naturwissenschaftler zu Wort, der seine Arbeit mit Bioindikatorpflanzen an der Schnittstelle zwischen wissenschaftlicher Forschung, praktischem Umweltschutz, der Gesetzgebung sowie individuellem und kollektivem Umweltbewusstsein angesiedelt sieht. Als Bioindikatoren eignen sich Pflanzen, die in exakt nachweisbarer Weise auf einen bestimmten Schadstoff reagieren. Mit ihrer Hilfe könne man beispielsweise Emissionen von Kraftwerken überwachen und damit die Akzeptanz der Bevölkerung für den Betrieb erhöhen oder auf kostengünstige Weise Informationen über die Art und die Verteilung von industriellen Schadstoffemissionen erheben. Diese böten dann eine Datengrundlage für verbesserte Umweltschutzmaßnahmen. Beim Thema der verkehrsbedingten Luftbelastung in europäischen Ballungszentren können die sichtbaren Schädigungen bestimmter Pflanzen benutzt werden, um der Öffentlichkeit den direkten Zusammenhang zwischen dem eigenen Verhalten und der Schädigung der Natur nahe zu bringen. Hiermit knüpft der Beitrag Klumpps an die Aussage von Lantermann und Schuster an, dass Natur nicht an sich als schützenswertes Gut wahrgenommen werde, sondern erst, wenn sie in etwas übersetzt werde, das die Menschen direkt betrifft.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Der Autor
PD Dr. Andreas Klumpp
Andreas Klumpp

Seit 1996 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Landschafts- und Pflanzenökologie der Universität Hohenheim, seit 1999 Leiter eines europaweiten Bioindikationsprogramms in Großstädten. Arbeitsgebiete sind die Wirkungen von Luftverunreinigungen auf Pflanzen und Ökosysteme sowie die Verwendung von Bioindikatorpflanzen zum Nachweis von Umweltbelastungen.