sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Wednesday, March 20, 2019
 Startseite » Ökonomie  » Arbeit, Geld, Kapital, Produktion & Preise  » Preise, Produktion & Kapital 
Bioware – Programmatik zur lebensfähigen Ökonomie
Downloadgröße:
ca. 103 kb

Bioware – Programmatik zur lebensfähigen Ökonomie

14 Seiten · 2,94 EUR
(April 2013)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Der Begriff der "Ware" wird in der wirtschaftswissenschaftlichen Literatur zumeist materiell verkürzt und synonym mit "Produkt" oder "Gut" verwendet. Doch ist Ware nicht nur ein Stück aus der Natur gewonnener Materie, sondern mit Intentionen verbunden, immer auch verdinglichte Ideologie. Mit Waren lassen sich Machtansprüche demonstrieren, Sozialverhältnisse beeinflussen und Kommunikation betreiben. Doch die primäre Funktion der Ware ist, weil sich mit Waren Lebensbedürfnisse befriedigen lassen, biophysischer Art. Die grundlegenden Zusammenhänge zwischen Biologie und Ökonomie kamen in den ökologischen Diskurs, als Beeinträchtigungen der Umwelt durch die Warenproduktion unübersehbar wurden. Die formale Bedeutung von "Ware" kommt im Begriffsfeld "hardware / software / orgware" zum Ausdruck. Die zur Nachhaltigkeit notwendige Organologik hat der Verfasser mit dem programmatischen Begriff "bioware" benannt. Wirtschaft ist im Wesentlichen ein Prozess- System des menschlichen Bewusstseins. Die Frage der Freiheit menschlicher Willensbildung hängt bio-kulturell an der Frage der hinreichenden Werturteilsfreiheit. Wille ist nicht Willkür. Die Bedeutung der Warenwissenschaft in ihrer ideengeschichtlichen Tradition liegt in der Ausrichtung von Wirtschaft und Technik auf den bio-kulturellen Zusammenhang.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Wirtschaft – Gesellschaft – Natur
Djordje Pinter, Uwe Schubert (Hg.):
Wirtschaft – Gesellschaft – Natur
the author
Prof. i. R. Dr. Richard Kiridus-Göller
Richard Kiridus-Göller

1996 Ruf in den Vorstand des Forums Österr. Wissenschaftler für Umweltschutz (Forum Wissenschaft & Umwelt) als Experte für Umweltbildung. In Befassung mit Warenlehre und Systemorientierter Managementlehre ab 1998 Mitglied des Organisationskomitees der E.A.B.S. (European Association for Bioeconomic Studies), seit 2007 Vizepräsident der Österr. Gesellschaft für Warenwissenschaft und Technologie (ÖGWT/WU-Wien). Herausgeber: Zeitschrift "bioware" (1990–1997), Chefredakteur: "bioware", "bioskop".

[weitere Titel]