sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Monday, August 26, 2019
 Startseite » Ökonomie  » Arbeit, Geld, Kapital, Produktion & Preise  » Geld & Finanzmärkte 
Birgt der nächste Aufschwung Inflationsgefahren?
Downloadgröße:
ca. 200 kb

Birgt der nächste Aufschwung Inflationsgefahren?

22 Seiten · 4,98 EUR
(Juni 2011)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung der Herausgeber:

Den Abschluss des Tagungsbandes bilden die Ausführungen von Kromphardt / Logeay. Die Verfasser gehen davon aus, dass nach dem Abflauen der aktuellen Wirtschaftskrise vermehrt Stimmen laut werden, die vor einer drohenden Inflation warnen. Zwei Erklärungsmuster dieser Vorhersage werden nach kurzer Diskussion verworfen: Weder überzeugen die quantitätstheoretisch geführte Argumentation noch der Verweis auf die sog. NAIRU, eine strukturell determinierte Arbeitslosenquote, bei deren Unterschreitung das Preisniveau beschleunigt zunehme. Den Ansatzpunkt der Untersuchungen von Kromphardt / Logeay bildet stattdessen die zeitliche Veränderung des Zusammenhangs zwischen Arbeitslosenquote und Inflation in sechs wichtigen Industriestaaten. Diese deuten darauf hin, dass sich der Einfluss der Arbeitslosenquote auf die Inflationsrate in den letzten Jahrzehnten deutlich verringert hat. Es werden für die betrachteten Länder die entsprechenden Diagramme vorgelegt. Bis auf die Werte für Deutschland sprechen sämtliche Zeitreihen dafür, dass ab der Mitte der 1990er Jahre Strukturbrüche vorliegen. Die Schätzung von langfristigen Phillipskurven für variable Schätzperioden bestätigt diese Vermutung. Die Berechnungen weisen für alle untersuchten Volkswirtschaften Verhaltensbrüche auf. In den meisten Staaten verläuft die Phillips-Kurve danach flacher. Für diesen Tatbestand werden mehrere Gründe vorgebracht.

Anschließend zeigen Kromphardt / Logeay Schwachpunkte der konkurrierenden Hypothese auf, die Phillips-Kurve sei senkrecht und wandere mit einer seit Mitte der 90er Jahre schrumpfenden NAIRU nach links. Danach wird die Eignung des Hysterese-Phänomens zur Erklärung von Arbeitsmarktprozessen geprüft. Diesmal schneidet das Gedankengut besser ab. Im Ergebnis ist die These einer von der tatsächlichen Arbeitslosigkeit abhängigen, also zeitvariablen NAIRU mit einer fallenden langfristigen Phillips-Kurve vereinbar.

Aus ihren Forschungsergebnissen ziehen Kromphardt / Logeay wirtschaftspolitisch wichtige Konsequenzen. Wenn die NAIRU einer sinkenden Arbeitslosigkeit nachweislich folgt, dann beschwört ein Beschäftigungszuwachs infolge einer Erhöhung der effektiven Nachfrage keineswegs eine akzelerierende Inflation herauf. Vielmehr ist nach Überwindung der Krise mit einem stabilen Preisniveauanstieg zu rechnen. Den vor anschwellenden Kaufkraftverlusten des Geldes mahnenden Stimmen sollte daher widersprochen werden. Im Übrigen hat auch der Blick auf die Angebotsseite seine Berechtigung: So begrenzt eine wirksame Wettbewerbspolitik den Spielraum der Anbieter, Preise nach oben zu treiben.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Nachhaltige Wege aus der Finanz- und Wirtschaftskrise
Fritz Helmedag, Jürgen Kromphardt (Hg.):
Nachhaltige Wege aus der Finanz- und Wirtschaftskrise
the authors
Camille Logeay
Camille Logeay

Referatsleiterin für „Makroökonomische Grundlagenforschung, Arbeitsmarkt“ am Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans Böckler Stiftung in Düsseldorf.

[weitere Titel]
Prof. Dr. Jürgen Kromphardt
Jürgen Kromphardt

Ehrenvorsitzender der Keynes-Gesellschaft. Langjährige Tätigkeit in der EWG-Kommission in Brüssel, Habilitation in Münster, 1968-1980 o. Professor der Volkswirtschaftslehre in Gießen, danach an der TU Berlin, 1999-2004 Mitglied des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung.

[weitere Titel]